+
Der Promotionsstudent in Darmstadt warb in einem Online-Video für den IS.

Ausweisung verfügt

Ex-Student soll Anschlag geplant haben 

Darmstadt - Zuerst soll er Propaganda verbreitet, dann einen Terroranschlag vorbereitet haben. Ein ehemaliger Student der TU Darmstadt sitzt in U-Haft. Der Kreis will ihn ausweisen - der Mann klagt dagegen.

Ein ehemaliger Student der TU Darmstadt soll einen Terroranschlag in Deutschland geplant haben. Auf dem Laptop des 36 Jahre alten Syrers fanden Ermittler Anleitungen zum Bau einer Bombe und eines Schalldämpfers, wie eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk darüber berichtet.

Dem Ex-Studenten, der an der TU Darmstadt promovieren wollte, wird „Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ vorgeworfen. Der Mann sei im Februar erneut festgenommen worden und sitze seither in Untersuchungshaft, sagte Sprecherin Nadja Niesen.

Wie der Radiosender HR-Info berichtete, hat der Landkreis Darmstadt-Dieburg ungeachtet eines noch offenen Asylverfahrens Anfang dieses Jahres die Ausweisung des Syrers verfügt. Dessen Anwältin hat demnach vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt Klage gegen die Ausweisung eingereicht - eine Entscheidung dazu steht noch aus. Eine Abschiebung, vor allem nach Syrien, sei „eindeutig rechtswidrig“, sagte die Anwältin laut HR-Info. In Syrien drohe ihm die Todesstrafe.

Gegen den Mann läuft bereits ein anderes Verfahren: Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Propaganda für die Terrormiliz IS. Er soll ein knapp neunminütiges Internetvideo veröffentlicht haben und auf seinem Facebook-Profil die verbotene Flagge des IS gezeigt haben. Er war deshalb auch kurzzeitig festgenommen worden, die Richter sahen damals aber keinen Grund für einen Haftbefehl. Die TU Darmstadt hatte daraufhin das Promotionsverfahren des Doktoranden mit sofortiger Wirkung beendet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Immer wieder attackiert Donald Trump den Iran scharf. Nun warnt er die Regierung in Teheran vor schwerwiegenden Konsequenzen, sollte die ihre Drohungen gegen die USA …
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
„Korrupte Medien!“ Trump schießt wegen Putin-Treffen gegen Presse
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
„Korrupte Medien!“ Trump schießt wegen Putin-Treffen gegen Presse

Kommentare