+
Sitzt gerne im EU-Parlament obwohl er die EU so gar nicht leiden kann: Ex-Ukip-Chef Nigel Farage.

Ex-Ukip-Chef 

Was macht eigentlich Nigel Farage?

London - Nigel Farage ist 52, Kettenraucher und war der große Zampano im britischen Brexit-Wahlkampf. Was macht der Ex-Chef der rechtspopulistischen Ukip-Partei heute?

Kurz nach dem Brexit-Triumph trat der gewiefte Medienmann Farange als Chef der Unabhängigkeitspartei Ukip zurück. Gewohnt spektakulär mit den Worten: „Ich will mein Leben zurückhaben.“ Doch untätig ist er seitdem nicht, wortmächtig ist er wie eh und je.

Einen großen Auftritt hatte er an der Seite von Donald Trump im US-Wahlkampf. In Mississippi sprach er dem Republikaner Mut zu. „Ich würde nicht für Hillary Clinton stimmen, auch wenn ich Geld dafür kriegen würde.“ Den Milliardär muntert er auf: Alles ist möglich!

„Das geht Sie überhaupt nichts an"

Will Farage Deutscher werden? Die Spekulation schoss ins Kraut, weil eine Frau berichtet hatte, Farage habe in einer Schlange vor der Deutschen Botschaft in London gestanden. Der Brite ist mit einer Deutschen verheiratet; will er etwa eine zweite Staatsbürgerschaft? Derartige Spekulationen mag Farage überhaupt nicht. „Das geht Sie überhaupt nichts an“, sagte er dem Medienportal Buzzfeed am Telefon. Er sei wegen einer „persönlichen Angelegenheit“ bei der Botschaft gewesen, berichtete der „Independent“ später.

Farage, der EU-Gegner, tritt auch gerne weiterhin im Straßburger EU-Parlament auf. Jüngst warf er den EU-Leuten vor, sie würden Großbritannien „den Krieg erklären“. Farage gefällt es nicht, dass das Parlament Guy Verhofstadt zum Chef-Unterhändler für die Brexit-Gespräche ernannt hatte.

Zudem warnt Farage die EU davor, London den Zugang zum Binnenmarkt zu verweigern. Der Schuss würde nach hinten losgehen. Im Gegenzug würde London nämlich den Import deutscher Autos erschweren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Bei einer Gala in Baden-Baden feiern Hunderte Promis aus Medien, Sport, Showgeschäft und Politik den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Zur Verleihung des Deutschen …
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Wieder einmal soll der mächtigste Mann der Welt über Deutschland gelästert haben - eine offizielle Bestätigung gibt es bisher jedoch noch nicht. 
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

Kommentare