+
Sitzt gerne im EU-Parlament obwohl er die EU so gar nicht leiden kann: Ex-Ukip-Chef Nigel Farage.

Ex-Ukip-Chef 

Was macht eigentlich Nigel Farage?

London - Nigel Farage ist 52, Kettenraucher und war der große Zampano im britischen Brexit-Wahlkampf. Was macht der Ex-Chef der rechtspopulistischen Ukip-Partei heute?

Kurz nach dem Brexit-Triumph trat der gewiefte Medienmann Farange als Chef der Unabhängigkeitspartei Ukip zurück. Gewohnt spektakulär mit den Worten: „Ich will mein Leben zurückhaben.“ Doch untätig ist er seitdem nicht, wortmächtig ist er wie eh und je.

Einen großen Auftritt hatte er an der Seite von Donald Trump im US-Wahlkampf. In Mississippi sprach er dem Republikaner Mut zu. „Ich würde nicht für Hillary Clinton stimmen, auch wenn ich Geld dafür kriegen würde.“ Den Milliardär muntert er auf: Alles ist möglich!

„Das geht Sie überhaupt nichts an"

Will Farage Deutscher werden? Die Spekulation schoss ins Kraut, weil eine Frau berichtet hatte, Farage habe in einer Schlange vor der Deutschen Botschaft in London gestanden. Der Brite ist mit einer Deutschen verheiratet; will er etwa eine zweite Staatsbürgerschaft? Derartige Spekulationen mag Farage überhaupt nicht. „Das geht Sie überhaupt nichts an“, sagte er dem Medienportal Buzzfeed am Telefon. Er sei wegen einer „persönlichen Angelegenheit“ bei der Botschaft gewesen, berichtete der „Independent“ später.

Farage, der EU-Gegner, tritt auch gerne weiterhin im Straßburger EU-Parlament auf. Jüngst warf er den EU-Leuten vor, sie würden Großbritannien „den Krieg erklären“. Farage gefällt es nicht, dass das Parlament Guy Verhofstadt zum Chef-Unterhändler für die Brexit-Gespräche ernannt hatte.

Zudem warnt Farage die EU davor, London den Zugang zum Binnenmarkt zu verweigern. Der Schuss würde nach hinten losgehen. Im Gegenzug würde London nämlich den Import deutscher Autos erschweren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Wegen Streitigkeiten um die Aufnahme von 177 Flüchtlingen des Schiffes „Diciotti“ dürfen die Menschen das Boot vorerst nicht verlassen.
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief
In einer aktuellen Umfrage ist die Union in der Wählergunst auf ein Rekordtief gefallen. Auch die SPD hat an Zustimmung verloren.
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief
Arbeitnehmer im Osten arbeiten weiter länger als im Westen
Fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind die Verhältnisse im vereinten Deutschland nicht überall gleich. Das gilt für niedrigere Gehälter Ost - und immer noch für …
Arbeitnehmer im Osten arbeiten weiter länger als im Westen

Kommentare