+
Die ehemalige US First Lady Barbara Bush starb mit 92 Jahren. Links ihr Mann George H.W., rechts ihr Sohn George W..

Im Alter von 92 Jahren

Ex-US-First Lady Barbara Bush gestorben

Die frühere First Lady der USA, Barbara Bush, ist tot. Sie starb am Dienstag im Alter von 92 Jahren, wie das Büro ihres Mannes mitteilte.

Barbara Bush war die Ehefrau des früheren Präsidenten George H.W. Bush und die Mutter des späteren Präsidenten George W. Bush und des Ex-Gouverneurs von Florida und Ex-Präsidentschaftskandidaten, Jeb Bush. Ihr Tod löste große Trauer unter Politikern von Republikanern wie Demokraten aus.

"Die frühere First Lady der Vereinigten Staaten, Barbara Pierce Bush, ist am Dienstag, dem 17. April 2018 im Alter von 92 Jahren gestorben", hieß es in der Erklärung des Büros von George H.W. Bush.

Erst am Sonntag hatte der Sprecher ihres Mannes, Jim McGrath, erklärt, Bush habe nach einer Serie von Krankenhausaufenthalten entschieden, "keine weitere medizinische Behandlung in Anspruch zu nehmen". Details zu ihrem Zustand hatte er nicht genannt.

73 Jahre verheiratet 

Barbara Bush lernte ihren späteren Ehemann bereits im Alter von 16 Jahren kennen. Beide waren damals noch Schüler. Im Jahr 1945 folgte die Hochzeit. Sie waren 73 Jahre verheiratet und hatten sechs Kinder. Als First Lady in den Jahren 1989 bis 1993 setzte sie sich für allem für Leseprogramme ein und gründete eine entsprechende Stiftung.

Präsident Donald Trump würdigte Bush nach der Nachricht von ihrem Tod als "Fürsprecherin der amerikanischen Familie". Zu ihren größten Errungenschaften zähle die Erkenntnis, wie wichtig "die Lesefähigkeit als fundamentaler Familienwert" sei, der gefördert und geschützt werden müsse. "Sie wird lange für ihre Hingabe für das Land und die Familie in Erinnerung bleiben", erklärte Trump. Bush habe beidem "unermüdlich gedient".

Bushs Sohn Jeb schrieb: "Ich bin außergewöhnlich privilegiert, der Sohn von George Bush und der außergewöhnlich gütigen, geselligen, lustigen, liebenden, hartnäckigen, klugen, anmutigen Frau zu sein, die als Barbara Bush bekannt ist."

Sein Sohn George P. Bush twitterte, er werde seine Großmutter vermissen. "Aber ich weiß, dass wir Dich wiedersehen werden", fügte er hinzu.

Der dienstälteste republikanische Senator Orrin Hatch erklärte: "Barbara inspirierte uns alle, die beste Version unserer selbst zu sein."

„Frau von unglaublicher Entschlossenheit“

Trumps demokratischer Amtsvorgänger Barack Obama und seine Frau Michelle erklärten, sie seien Barbara Bush "für immer dankbar sein für ihre Großzügigkeit, die sie uns während unserer Zeit im Weißen Haus entgegengebracht hat". "Aber wir sind noch dankbarer für die Art, wie sie ihr Leben lebte - ein Zeugnis dafür, dass der öffentliche Dienst eine wichtige und edle Berufung ist; ein Beispiel für die Bescheidenheit und den Anstand, welche das Allerbeste der amerikanischen Seele widerspiegelt", erklärten sie.

Die als Außenministerin unter dem demokratischen Ex-Präsidenten Bill Clinton tätige Madeleine Albright erinnerte an Bush als eine "Frau von unglaublicher Entschlossenheit und unglaublichem Witz und Mitgefühl, die die besten Werte Amerikas verkörpert" habe.

Barbara Bush galt als Herz und Mittelpunkt der Politikerdynastie Bush. Mit Schlagfertigkeit und trockenem Humor brachte sie es zu beträchtlicher Beliebtheit in der Bevölkerung.

Als sie im Jahr 2010 zu der erzkonservativen Republikanerin Sarah Palin befragt wurde, die 2008 Vize-Präsidentin werden wollte, antwortete Bush: "Ich saß einst neben ihr, dachte, sie ist schön und dass sie sehr glücklich in Alaska ist und hoffe, dass sie dort bleibt."

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Der Diplomat aus Ghana starb am Samstag nach kurzer Krankheit. Politiker würdigen seine Leistungen.
Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Erdogan will die grenzüberschreitenden Einsätze des türkischen Militärs im Irak und in Syrien ausweiten. Er werde "die …
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nach der Kritik von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verteidigt sich nun das NRW-Integrationsministerium.
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß
Luftballons, Transparente und Trommeln: Demonstranten wollen den Marsch von Neonazis zum Todestag des Hitler-Stellvertreters in Berlin verhindern.
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß

Kommentare