+
Prominenter Interviewer, prominenter Befragter: Prinz Harry (r.) mit Ex-US-Präsident Barack Obama. 

Erstes Interview seit Amtsende des Ex-Präsidenten

Prinz Harry interviewt Obama - und bekommt tiefsinnige Antworten

In seinem ersten Interview seit seinem Amtsende hat der frühere US-Präsident Barack Obama vor einer Spaltung der Gesellschaft durch die sozialen Netzwerke gewarnt.

London - "Eine der Gefahren des Internets ist, dass die Menschen vollkommen unterschiedliche Realitäten haben", sagte Obama in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview, das der britische Prinz Harry für den Sender BBC Radio 4 mit dem Ex-Präsidenten führte.

Einige Menschen seien "in einem Kokon aus Informationen, die ihre bestehenden Vorurteile verstärken", sagte Obama mit Blick auf Tendenzen, nur Internetseiten zu konsultieren, die das eigene Weltbild bestätigen. "Die Dinge sind nicht so einfach wie sie in irgendeinem Chatroom, den man besucht hat, dargestellt werden", warnte der ehemalige US-Präsident.

Entscheidend sei daher die Frage, "wie wir uns diese Technologie auf eine Weise zunutze machen, die eine Vielzahl an Stimmen, eine Verschiedenartigkeit der Sichtweisen erlaubt, aber nicht zu einer Balkanisierung der Gesellschaft führt und es uns erlaubt, eine gemeinsame Grundlage zu finden", sagte Obama.

Obama erwähnt Trump nicht

Seinen rechtspopulistischen Amtsnachfolger Donald Trump erwähnte der US-Demokrat in dem Interview nicht namentlich. Durch Trumps polarisierende Art und seine wiederholten über den Kurzbotschaftendienst Twitter erhobenen Vorwürfe, die etablierten Medien verbreiteten "Fake News", hat sich der Ton in der gesellschaftlichen Debatte in den USA deutlich verschärft.

Prinz Harry ließ Obama auch schildern, wie er sich seit seinem Amtsende vor knapp einem Jahr fühle. Er habe das Weiße Haus mit "heiterer Gelassenheit" verlassen, sagte der 56-jährige Ex-Präsident. "Es gab das Gefühl, dass wir ein gutes Rennen gelaufen sind." Nun genieße er die Freiheit. "Ich wache später auf, es ist wunderbar, seinen Tag kontrollieren zu können", sagte Obama.

Herzliche Beziehung der Obamas zum Prinzen

Prinz Harry hatte das nun ausgestrahlte Interview mit Obama bereits im September am Rande der sogenannten Invictus Games im kanadischen Toronto geführt. Barack Obama und seine Frau Michelle verbindet eine herzliche Beziehung zu dem 33-jährigen Prinzen. Während ihrer Zeit im Weißen Haus unterstützten sie aktiv die Invictus Games, einen internationalen Sportwettbewerb für kriegsversehrte Soldaten, den Harry ins Leben gerufen hat.

Als der Prinz Ende November seine Verlobung mit der US-Schauspielerin Meghan Markle bekannt gab, gehörten die Obamas zu den ersten Gratulanten. Britischen Medien zufolge herrscht im britischen Regierungsapparat nun die Sorge, dass Prinz Harry Obama zu seiner Hochzeit am 19. Mai einlädt, den aktuellen US-Präsidenten hingegen nicht, und dass dies die Spannungen zwischen Trump und der britischen Regierung weiter verstärken könnte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt Waffenlieferungen an Riad
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Deutschland stoppt …
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt Waffenlieferungen an Riad
Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Jens Spahn, Kandidat für den CDU-Vorsitz, will auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember über den UN-Migrationspakt diskutieren. Nicht viele in der Partei sind begeistert. …
Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Nach Gerichtsurteil: Neues Schreiben aus dem Weißen Haus droht Journalist - Trump eingeweiht
Nach einigen kritischen Fragen ließ US-Präsident Trump einen Journalisten aus seiner Pressekonferenz aussperren. Der rief erfolgreich die Gerichte an - doch die …
Nach Gerichtsurteil: Neues Schreiben aus dem Weißen Haus droht Journalist - Trump eingeweiht
Kommentar: Grünes (Nicht-)Arbeiterparadies
Die Forderung von Robert Habeck (Die Grünen) nach einer Abschaffung von Hartz IV und die damit verbundene grüne Verheißung, das Geld von den Konzernen zu holen, …
Kommentar: Grünes (Nicht-)Arbeiterparadies

Kommentare