+
Udo Di Fabio ist ein ehemaliger Verfassungsrichter. 

Ex-Verfassungsrichter zur Flüchtlingspolitik

Experte: Bayerns Klage gegen den Bund hätte gute Chancen

München - Der Ex-Verfassungsrichter Udo Di Fabio rechnet einer möglichen Klage Bayerns gegen die Bundesregierung wegen der Flüchtlingspolitik gute Chancen aus. Diese Information liegt unserer Redaktion exklusiv vor.

Zu diesem Ergebnis kommt nach Informationen unserer Zeitung (Dienstagsausgabe) ein Gutachten, das der Jurist im Auftrag der Staatsregierung erstellte. Das Gutachten unterstreicht die Pflicht des Bundes zu einer effizienten Grenzsicherung. Am Dienstag will das bayerische Kabinett über das vertrauliche Papier beraten.

Lesen Sie auch"Gravierende Fehler": Jägers Kritik trifft Polizei

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte Di Fabio im Oktober mit der Ausarbeitung beauftragt. Der ehemalige Verfassungsrichter sollte prüfen, ob die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung an den deutschen Grenzen verfassungswidrig sei. Di Fabio zufolge ergibt sich vor allem aus dem Bundesstaatsprinzip (Art. 20 Grundgesetzes) die Pflicht des Bundes, die Grenzen vor ungesetzmäßiger und unkontrollierter Einreise zu schützen. Derzeit kommen mehr als 3000 Flüchtlinge am Tag nach Bayern.

Möglicher Zeitpunkt für die Klage gegen Merkels Politik: März

Für die Klage, so das Gutachten, sei eine Sechs-Monats-Frist einzuhalten. Möglich wäre als Stichtag der 4. September 2015, an dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge aus Ungarn entschied. Ein möglicher Zeitpunkt für die Klage wäre also im März. Seehofer kritisierte am Montag erneut, dass der Bund bayerische Hilfe bei der Grenzsicherung ablehnt. Dies sei „völlig unverständlich“. Seine konkrete Klage-Drohung wollte der Ministerpräsident jedoch nicht wiederholen. Die Klage gilt als heikel, weil die CSU selbst Teil der Bundesregierung ist.

Vermutlich versucht es Bayern zunächst auf politischem statt auf juristischem Wege: Die CSU-Landtagsfraktion dürfte Angela Merkel kommende Woche in Wildbad Kreuth mit der Studie konfrontieren, schreibt die Zeitung. Für Udo Di Fabio gibt es rechtlich zwei Möglichkeiten für den Bund: Entweder lege man wie bisher einen weiten internationalen Flüchtlingsbegriff zugrunde, der dann aber eine Kontingentierung zur Folge habe (Obergrenze). Oder man gehe von einem individuellen, quantitativ unbegrenzten Asylbegriff aus. Dann aber müsse die Drittstaatenregelung beachtet werden. Illegal Einreisende aus Österreich müssten an der Grenze zurückgewiesen werden.

mm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Vorwürfe gegen Scheuer wegen geplatzter Pkw-Maut
Am Freitag will der Bundestag auf Antrag von Oppositionsparteien einen Untersuchungsausschuss zum Debakel bei der Pkw-Maut einsetzen. Es dürfte hoch hergehen.
Neue Vorwürfe gegen Scheuer wegen geplatzter Pkw-Maut
Nordsyrien-Initiative von AKK: SPD beklagt Alleingang Kramp-Karrenbauers - Merkel sieht es anders
Die Nordsyrien-Initiative von Annegret Kramp-Karrenbauer sorgt für Unmut in der deutschen Politik. Nun ist die Meinung von Angela Merkel durchgesickert.
Nordsyrien-Initiative von AKK: SPD beklagt Alleingang Kramp-Karrenbauers - Merkel sieht es anders
Berlin macht ernst: Rot-Rot-Grün diktiert jetzt die Mieten
Es ist ein Experiment, das schon zu oft schiefgegangen ist: Bei dem jetzt in Berlin beschlossenen Mietendeckel könnten am Ende alle als Verlierer dastehen. Ein Kommentar …
Berlin macht ernst: Rot-Rot-Grün diktiert jetzt die Mieten
Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord"
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat das von den Demokraten gegen ihn angestrengte Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord" bezeichnet.
Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion