Bei der Registrierung

Experte: Flüchtlinge sollen Bildungs-Check machen

  • schließen

München – Geht es nach dem SPD-Bildungsexperten Martin Güll, sollen Flüchtlinge künftig schon bei der Registrierung einen Bildungs-Check machen. So könne sofort mit der Integration begonnen werden.

Mögliche Qualifikationen von Flüchtlingen sollten nach Ansicht der SPD lückenlos schon bei der Registrierung abgefragt werden. Flüchtlinge sollten daher „neben dem Gesundheits-Check auch einen Bildungs-Check“ machen, sagte der SPD-Bildungsexperte Martin Güll gegenüber dem Münchner Merkur. Kenntnisse der deutschen Sprache und berufliche Abschlüsse müssten in einen Bildungspass eingetragen werden. „Es darf keine Zeit vergeudet werden – Integration muss von der ersten Minute an passieren.“ 

Zudem müsse es Angebote schon in der Erstaufnahme-Unterkunft geben – also auch für Asylbewerber, die noch nicht anerkannt sind. Hier gehe es um Orientierungshilfe in praktischen Dingen bis hin zu den Straßenverkehrsregeln.

Dirk Walter

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU verliert - Damit rechnen die Bayern am Sonntag
Der Countdown zur Bundestagswahl läuft: „Rien ne va plus“ heißt es in knapp drei Tagen. Verteidigt die CSU ihre Vormachtstellung in Bayern und wer regiert Deutschland in …
CSU verliert - Damit rechnen die Bayern am Sonntag
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz brachte ein Patt - und Frust über das Konzept. Nun will sich die ARD nicht mehr von den Kandidaten in ihre Pläne …
TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Kurz vor der Wahl sorgt der Umgang mit der AfD für Zoff im Bundeskabinett. Justizminister Heiko Maas hält dem Kollegen Peter Altmaier „Wahlhilfe“ für die Partei vor.
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor

Kommentare