+
Detlef Pollack ist Sprecher des Exzellenzclusters "Religion und Politik" an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Foto: Westfälische Wilhelms-Universität/BHeeke

Meinung von Experten

Kirchen können Bedeutungsrückgang nicht stoppen

Münster - Die Kirchen können nach Ansicht eines Religionssoziologen nicht viel gegen Mitgliederschwund und Bedeutungsrückgang ausrichten.

"Die Kirchen sind dieser Abwendung der Gläubigen häufig machtlos ausgeliefert", sagte Prof. Detlef Pollack in einer Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Gründe dafür sieht er in einer zunehmenden Gleichgültigkeit der Menschen gegenüber Religion sowie in einer wachsenden Konkurrenz durch weltliche Angebote: "Viele Menschen finden einfach anderes wichtiger."

Es gebe für Kirchen allenfalls kleine Stellschrauben, den Trend abzufedern. "Kirche behauptet sich dort, wo sie sich mit nicht-religiösen Dingen verbindet und so in die Gesellschaft ragt", sagte Pollack. Dies zeige sich etwa dann, wenn Kirche sich gesellschaftlich einmische.

Pollack stellt seine Untersuchung "Religion in der Moderne" am Mittwoch in Münster vor. Darin kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Religion im Vergleich zu anderen Lebensbereichen wie Familie, Freizeit oder Beruf für eine Mehrheit der Menschen nur noch einen geringen Stellenwert einnimmt.

dpa

Infos zur Untersuchung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare