Opposition lässt kein gutes Haar

Experten kritisieren das neue CSU-Integrationsgesetz

München - Das umstrittene Integrationsgesetz der bayerischen Staatsregierung erntet erneut heftige Kritik. Besonders den Begriff der Leitkultur halten viele für ungeeignet.

Erneut haben Verbände, Kirchen und Gewerkschaften das umstrittene Integrationsgesetz der Staatsregierung heftig kritisiert. Insbesondere der von der CSU forcierte Begriff der Leitkultur wurde wegen fehlender Klarheit als ungeeignet abgelehnt. „Die Rede von der Leitkultur (...) lenkt ab von der eigentlichen Frage, nämlich der Akzeptanz und Bejahung einer verbindlichen und in Gesetzesform ausformulierten Rechtsordnung“, heißt es in einer Stellungnahme der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern. Der Städtetag monierte zudem, dass der Gesetzesentwurf keine konkreten Aussagen zur Finanzierung der Kosten von Integrationsmaßnahmen und zur Versorgung mit bezahlbaren Wohnungen beinhalte.

Auch die Opposition ließ kein gutes Haar am Entwurf. „Die Experten haben den CSU-Gesetzentwurf komplett zerlegt. Vor einer derart klaren Ablehnung ganz wesentlicher Teile des Gesetzes darf die Staatsregierung nicht die Augen verschließen“, sagte Doris Rauscher, sozialpolitische Sprecherin der SPD. Wie die Grünen und die Freien Wähler forderte die SPD die CSU auf, das Gesetz völlig neu zu überarbeiten. „Der Gesetzentwurf behindert Integration, statt sie zu fördern. Er tritt unsere Verfassung mit Füßen“, sagte Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause.

Das Fazit der CSU fiel gemäßigter aus: „Ein Ergebnis der Anhörung heute war auch, dass es wichtig sei, weiter über den Begriff Leitkultur zu diskutieren“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Josef Zellmeier. „Wir werden den Begriff Leitkultur unter anderem auch in der neuen Enquetekommission weiter mit Leben füllen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So lacht das Netz über „alternative Fakten“
Washington - Von „alternativen Fakten“ hatte Trump-Beraterin Conway gesprochen, als es um die Zuschauerzahl bei Trumps Amtseinführung ging. Unter dem Hashtag …
So lacht das Netz über „alternative Fakten“
Gauck bestätigt: Bundestagswahl am 24. September
Der letzte Sonntag im September soll es sein - dann wird der nächste Bundestag gewählt. Unglücklich über den Termin ist der Stadtstaat Berlin - denn der 24. September …
Gauck bestätigt: Bundestagswahl am 24. September
Grafik zeigt: So unbeliebt ist Donald Trump
Washington - Er ist gerade einige Tage im Amt, schon dürfen die Amerikaner ihren neuen Präsidenten Donald Trump bewerten. Die Zahlen zeigen ein deutliches Ergebnis.
Grafik zeigt: So unbeliebt ist Donald Trump
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt
München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum offiziell fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare