SPD-Rentenkonzept wird teuer

Berlin - Eine Umsetzung des SPD-Rentenkonzepts würde nach verschiedenen Berechnungen von Experten mindestens 30 Millarden Euro kosten.

Das Bundessozialministerium hat sogar Kosten von etwa 35 Milliarden Euro berechnet, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet. In diesem Rechenmodell ist die Mindestrente von 850 Euro im Monat der größte Posten und würde mehr als zehn Milliarden Euro ausmachen.

Der Tageszeitung „Die Welt“ liegen Berechnungen von Experten vor, die mit etwa 30 Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten kalkulieren. Auch hier entfielen allein bis zu zehn Milliarden Euro auf die geplante Mindestrente. 7,7 Milliarden Euro würde demnach die Ausweitung der Erwerbsminderungsrente kosten, sechs Milliarden Euro der Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge.

Die Eckpunkte des SPD-Rentenkonzepts

Die Eckpunkte des SPD-Rentenkonzepts

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sigmar Gabriel bald Aufsichtsrat - so wetterte er früher über die Deutsche Bank 
Sie fühlen sich verraten und sind enttäuscht: Viele Sozialdemokraten sind sauer auf den Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel. Der Grund: Sein neuer Job. 
Sigmar Gabriel bald Aufsichtsrat - so wetterte er früher über die Deutsche Bank 
Kita schafft Fasching ab: Verkleidungsverbot für Kinder - Begründung sorgt für Empörung
Eine Kita in Erfurt hat Fasching kurzerhand gestrichen - Kinder dürfen am Rosenmontag nicht verkleidet erscheinen. Die Begründung des Kita-Betreibers macht viele wütend. 
Kita schafft Fasching ab: Verkleidungsverbot für Kinder - Begründung sorgt für Empörung
Impeachment: Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück
Nach drei langen Tagen mit der Präsentation der Ankläger im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump sind nun die Verteidiger am Zug. Sie widersprechen den Vorwürfen …
Impeachment: Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück
AfD-Bundesschatzmeister tritt zurück
Um die Finanzen der AfD gibt es seit Längerem Querelen. Jetzt tritt der Bundesschatzmeister der Rechtspopulisten zurück.
AfD-Bundesschatzmeister tritt zurück

Kommentare