+
Zurückgetreten: Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali.

Expertenregierung abgelehnt

Tunesien: Ministerpräsident Jebali tritt zurück

Tunis - Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali hat am Dienstag seinen Rücktritt erklärt.

Zuvor war die von ihm geforderte Bildung einer aus Experten statt Politikern bestehenden Regierung abgelehnt worden. Seinen Rücktritt gab er im Anschluss an ein Treffen mit Präsident Moncef Marzouki bekannt.

Mit seiner Initiative für eine Expertenregierung hatte Jebali das Land aus der anhaltenden politischen Krise führen wollen. Jebalis Partei, die gemäßigte islamistische Ennahda, die die Mehrheit in der Regierung stellt, wies seine Initiative ab, mit der Begründung, dass das Land weiterhin eine Regierung von Politikern brauche.

Die Ermordung eines linksgerichteten Politikers Anfang Februar hatte Tunesien in Aufruhr gestürzt und tagelange Unruhen ausgelöst. Sein Rücktritt sei ein erster Schritt, um das öffentliche Vertrauen in die Regierung wiederherzustellen, sagte Jebali am Dienstag.

Rückblick: Staatskrise in Tunesien 2011

Chaos: Staatskrise in Tunesien

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschlandtrend: Mehrheit sieht eine Groko positiv
Eine „GroKo“ findet bei den Deutschen mehr Zustimmung als eine Minderheitsregierung, wie der aktuelle „Deutschlandtrend“ für das ARD-„Morgenmagazin“ zeigt. Schwarz-Rot …
Deutschlandtrend: Mehrheit sieht eine Groko positiv
Mehrheit findet "GroKo" besser als Minderheitsregierung
"Jamaika" ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der …
Mehrheit findet "GroKo" besser als Minderheitsregierung
Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren
Seit Jahren ist die Europäische Union tief gespalten über ihre Asylpolitik. Deutschland und andere Länder sind sauer, dass einige Staaten auch im Krisenfall keine …
Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren
Kommission: Zehntausende Kinder in Australien missbraucht
Fünf Jahre lang hat sich eine offizielle Kommission mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern in Australien beschäftigt. Jetzt legt sie ihren Abschlussbericht vor. Die …
Kommission: Zehntausende Kinder in Australien missbraucht

Kommentare