+
Zurückgetreten: Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali.

Expertenregierung abgelehnt

Tunesien: Ministerpräsident Jebali tritt zurück

Tunis - Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali hat am Dienstag seinen Rücktritt erklärt.

Zuvor war die von ihm geforderte Bildung einer aus Experten statt Politikern bestehenden Regierung abgelehnt worden. Seinen Rücktritt gab er im Anschluss an ein Treffen mit Präsident Moncef Marzouki bekannt.

Mit seiner Initiative für eine Expertenregierung hatte Jebali das Land aus der anhaltenden politischen Krise führen wollen. Jebalis Partei, die gemäßigte islamistische Ennahda, die die Mehrheit in der Regierung stellt, wies seine Initiative ab, mit der Begründung, dass das Land weiterhin eine Regierung von Politikern brauche.

Die Ermordung eines linksgerichteten Politikers Anfang Februar hatte Tunesien in Aufruhr gestürzt und tagelange Unruhen ausgelöst. Sein Rücktritt sei ein erster Schritt, um das öffentliche Vertrauen in die Regierung wiederherzustellen, sagte Jebali am Dienstag.

Rückblick: Staatskrise in Tunesien 2011

Chaos: Staatskrise in Tunesien

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare