+
Kreml-Chef Wladimir Putin muss vorerst keine Konsequenzen von Seiten der EU fürchten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Syrien-Konflikt

Expertin: Putin kann nach EU-Gipfel aufatmen

Brüssel (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin muss nach Einschätzung der Politikwissenschaftlerin Judy Dempsey nach dem EU-Gipfel absehbar keine Konsequenzen für seine Syrien-Politik fürchten.

"Russland weiß jetzt, dass die EU es nicht ernst meint", sagte Dempsey, die auch für die Denkfabrik Carnegie Europe arbeitet, der Deutschen Presse-Agentur.

Die 28 EU-Staats und Regierungschefs hatten bei ihrem Treffen in Brüssel zuvor einen Erklärungsentwurf noch nahezu in letzter Minute abgemildert. Die Chefs erklärten, dass man "alle verfügbaren Maßnahmen aktivieren" müsse, wenn die Bombardements in der nordsyrischen Stadt Aleppo nicht endeten. Einen Hinweis auf Sanktionen zu setzen, mache jetzt aber keinen Sinn, sagte etwa der italienische Regierungschef Matteo Renzi.

"Das zeigt einmal mehr die Kluft innerhalb der EU", sagte Dempsey. Einige EU-Staaten sähen Russland nach wie vor als wichtigen Partner.

Im Syrien-Konflikt will die EU, dass der syrische Machthaber Baschar al-Assad früher oder später abtritt. Moskau hingegen unterstützt ihn. Bombenangriffe auf von Assad-Gegnern gehaltene syrische Städte sind aus russischer Sicht Teil des Kampfes gegen die Terrormiliz IS. Der Westen und syrische Aktivsten werfen Russland jedoch vor, solche Angriffe richteten sich auch gegen andere Rebellen, um so das Assad-Regime zu stärken. Aleppo war zuletzt besonders umkämpft.

Wie der Westen Russland bestraft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung  ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im News-Ticker zur …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare