+
Im Brüsseler Bahnhof Central hat es am Dienstagabend eine Explosion gegeben, dann fallen Schüsse. Polizeikräfte waren sofort vor Ort.

Terrorverdächtiger stirbt

Explosion in Brüssel: Was wir wissen und was nicht 

Im Brüsseler Bahnhof Central hat es am Dienstagabend eine Explosion gegeben, dann fielen Schüsse. Die Nachrichtenlage ist unübersichtlich, etwaige Hintergründe sind noch unklar. 

Nach einer Explosion in Brüssel hat die belgische Polizei den Bahnhof Central geräumt. Zuvor sei Panik in der Station und an den Gleisen ausgebrochen. Die Polizei schrieb auf Twitter, dass die „Lage unter Kontrolle“ sei - wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete wurde eine verdächtige Person niedergeschossen worden sei. Weitere Opfer gab es nicht.


Die Bahngesellschaft SNCB teilte unterdessen mit, der Bahnverkehr sei auf Anweisung der Polizei unterbrochen worden, auch in anderen großen Stationen wie Brüssel-Nord und Brüssel-Midi.

In der Nacht wurde der Zugverkehr in der belgischen Hauptstadt wieder aufgenommen, allerdings ohne Halt am weiterhin gesperrten Hauptbahnhof.

Der belgische Ministerpräsident Charles Michel kündigte für den Mittwochvormittag eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats an. Die Terrorwarnstufe im Land wurde zunächst aber nicht auf das höchste Niveau angehoben.

Dies solle nur dann geschehen, wenn es Hinweise geben sollte, dass es ein weiterer Terroranschlag unmittelbar bevorsteht, hieß es. Nach bisherigen Erkenntnissen sei dies nicht der Fall.

Was wissen wir?

  • Am frühen Dienstag-Abend hat sich am Brüsseler Bahnhof Central eine Explosion ereignet. Die Polizei sprach schnell von einer „kleinen Explosion“ und vermeldete, dass die Lage unter Kontrolle sei. Der geräumte Bahnhof werde durchsucht. Auch umliegende Gebäude würden vorsichtshalber geräumt; zudem wurde riegelte auch den Marktplatz Grand-Place im Zentrum ab.
  • Laut einer belgischen Nachrichtenagentur wurde eine eine verdächtige Person von einem Soldaten niedergeschossen. „Es gab eine kleinere Explosion an oder bei dem Mann“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ine van Dymersch, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Sie wisse nicht, ob der Mann lebe oder tot sei.
  • Nach mehreren Medienberichten bestätigte schließlich auch die Staatsanwaltschaft, dass niemand zu Schaden gekommen sei. 
  • Laut der Deutschen Presse Agentur hätten Augenzeugen von einem Knall im Bahnhof berichtet, woraufhin viele Menschen schnell in Restaurants und andere Gebäude gelaufen seien. Nach kurzfristiger Panik habe sich die Lage jedoch wieder beruhigt. 

Was wissen wir nicht?

  • Die Hintergründe der Explosion sind bisher unklar. Nach Angaben eines Augenzeugen sagte der Verdächtigte „Allah-u Akbar“ (Gott ist groß). Der etwa 30-Jährige habe das nicht laut gerufen, sondern eher gemurmelt, berichtete der Bahnhofsmanager Jean Michel, der unmittelbar daneben stand, der dpa weiter. Ein anderer Zeuge schilderte, wie ein Mann in Handschellen abgeführt wurde. Unklar war dabei, ob es sich um dieselbe oder eine andere Person handelte.
  • Ob die Person tatsächlich einen Sprengstoffgürtel trug, wollte die Polizei nicht bestätigen.

Bilder: Terrorattacken in London - Großeinsatz der Polizei

lpr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt.
Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
Rechts von der CDU gärt es: Petry steckt in Lücke mit Lucke
Als Parteigründer Bernd Lucke 2015 die AfD verlässt, nimmt er Tausende Mitglieder und fünf Mandate im Europäischen Parlament mit. Bei Frauke Petry ist die Ausgangslage …
Rechts von der CDU gärt es: Petry steckt in Lücke mit Lucke
Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang
Erst die Oberpfalz, dann Oberfranken, jetzt München: Nun fordern schon drei CSU-Bezirksvorstände mehrheitlich einen personellen Neuanfang. Bis zum Parteitag solle …
Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak
Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Die USA, die EU und Deutschland reagieren mit Vorsicht. Ein Konflikt …
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak

Kommentare