+
Fünf Tage vor dem Referendum in der Türkei ist es in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir zu einer Explosion gekommen. Foto: DHA-Depo Photos/AP

Verletzte

Explosion in türkischer Kurdenmetropole Diyarbakir

Istanbul (dpa) - Fünf Tage vor dem Referendum in der Türkei sind bei einer schweren Explosion in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir mindestens vier Menschen verletzt worden.

Einer von ihnen erlitt schwere Verletzungen, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Die Detonation habe sich heute gegen 10.45 Uhr (Ortszeit/09.45 MEZ) im Viertel Baglar in der Nähe des Stadtzentrums ereignet. Sicherheitskräfte und Krankenwagen seien in die Gegend geschickt worden.

Der Grund der Explosion war zunächst unklar. DHA meldete, nach ersten Erkenntnissen sei es in einer Werkstatt der Polizei bei der Reparatur eines Panzerfahrzeugs zu der Detonation gekommen. Dafür gab es zunächst keine Bestätigung.

In den vergangenen Wochen hatte die Zahl der Anschläge in der Türkei merklich abgenommen. Im Sommer 2015 war eine Waffenruhe mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zusammengebrochen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute …
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Berlin (dpa) - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. Die Teilnehmer liefen in …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Die Iberische Halbinsel ist seit Jahren im Visier von Terroristen – Barcelona gilt als Hochburg. 
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“
Woher kommt der islamische Terrorismus? Im Interview spricht der Vorsitzende der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat über die Ursachen und die Verantwortung …
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“

Kommentare