+
Einsatzkräfte vor dem Bataclan-Konzertsaal.

Terroranschläge in Paris

Chronologie: Explosionen, Geiselnahme, Zugriff

Paris - Bei fast zeitgleichen Anschlägen an mindestens sechs verschiedenen Orten in Paris sind am Freitagabend mindestens 120 Menschen getötet worden. Ein Überblick zum Ablauf der Ereignisse.

Zum Ticker zur Terrorserie in Paris

- Zwischen 21.00 Uhr und 21.15 Uhr ereignen sich drei Explosionen nahe des Stade de France im Norden von Paris, in dem gerade vor 80.000 Zuschauern das Fußballspiel Frankreich gegen Deutschland läuft. Ein Mensch wird getötet, zudem sterben die drei Selbstmordattentäter.

- Um 21.29 Uhr gibt es eine erste Meldung im Internetkurznachrichtendienst Twitter über eine Schießerei in der Rue Bichat. Ziel des Angriffs im 10. Stadtbezirk ist die Terrasse des Restaurants "Le Petit Cambodge", 14 Menschen werden getötet.

- Um 21.38 Uhr wird über Twitter von "einem mehr als beunruhigenden Lärm" aus der Rue de Charonne im 11. Stadtbezirk berichtet. Augenzeugen hören "zwei bis drei Minuten lang" Schüsse. 18 Menschen werden getötet.

- Um 21.49 Uhr heißt es in einem Tweet: "Sehr viele Schüsse im Bataclan". In die Konzerthalle im 11. Stadtbezirk stürmen mehrere schwerbewaffnete Täter und schießen wahllos auf die mehr als tausend Besucher. Sie rufen "Allah Akbar" (Gott ist groß) und nehmen Geiseln, die sie laut Augenzeugen nach und nach regelrecht hinrichten.

- In der Rue de la Fontaine au Roi nicht weit vom Place de la République werden auf der Terrasse der Pizzeria "La Casa Nostra" fünf Menschen getötet.

- Am Boulevard Voltaire auf der anderen Seite des Place de la République gibt es einen weiteren Angriff mit einem Toten. Auch der Selbstmordattentäter stirbt.

- Um 22.30 Uhr trifft Präsident François Hollande, der mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier das Fußballspiel besucht hatte und schon vor dem Ende der Begegnung aus dem Stadion in Sicherheit gebracht wurde, zu einer ersten Krisensitzung im Innenministerium ein. Kurz nach Mitternacht verhängt er über ganz Frankreich den Ausnahmezustand.

- Um 00.30 Uhr stürmt die Polizei das Bataclan, der Einsatz dauert eine halbe Stunde. Ein Attentäter wird erschossen, die drei anderen sprengen sich mit Sprengstoffgürtel in die Luft. Später stellt sich heraus, dass die Täter in der Konzerthalle 82 Menschen töteten.

Die Staatsanwaltschaft teilt im Laufe der Nacht mit, dass die verschiedenen Angriffe von acht Tätern begangen wurden, von denen sieben sich in die Luft sprengten. Es war das erste Mal, dass in Frankreich Selbstmordattentäter zuschlugen. Insgesamt töteten sie ihnen mindestens 128 Menschen und verletzten etwa 300 weitere.

Terror in Paris: News-Ticker und die wichtigsten Fakten

Das Wichtigste im Überblick: Wir haben bereits einen Artikel mit den wichtigsten Fakten zum Terror in Paris. Die aktuellen Enwicklungen finden Sie im News-Ticker zum Terror in Paris.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare