+
Der frühere Militärmachthaber Pervez ist aus dem Exil nach Pakistan zurückgekehrt.

Kurz vor Wahl

Expräsident Musharraf zurück in Pakistan

Islamabad - Sieben Wochen vor der Parlamentswahl in Pakistan ist der frühere Militärmachthaber Pervez Musharraf aus dem selbstgewählten Exil zurückgekehrt.

Der Ex-General landete am Sonntag aus Dubai kommend in Karachi. „Ich kehre heute nach Pakistan zurück, um dabei zu helfen, unseren Platz in der Geschichte als wohlhabender, moderater und fortschrittlicher islamischer Staat zurückzuerobern“, hieß es auf der Facebook-Seite und dem Twitter-Account Musharrafs. Die pakistanischen Taliban haben angekündigt, Musharraf mit Selbstmordattentätern „zur Hölle zu schicken“. Musharraf wollte am Nachmittag am Flughafen zu seinen Anhängern sprechern.

In Pakistan droht Musharraf ein Strafverfahren wegen des Verdachts, an den Planungen für den Mordanschlag auf die ehemalige Ministerpräsidentin Benazir Bhutto im Jahr 2007 beteiligt gewesen zu sein. Die Taliban haben damit gedroht, Musharraf nach seiner Rückkehr zu töten. Sie werfen ihm vor, nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die USA unterstützt zu haben. Musharraf kam 1999 in einem Militärputsch an die Macht und wurde 2008 zum Rücktritt gezwungen. Seitdem lebte er in Dubai und London.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare