+
Kämpfer der Terrorgruppe IS im Irak.

300 neue Mitglieder

Extremer Zulauf für Terrorgruppe Islamischer Staat

Al-Rakka - Allein am Wochenende sollen sich weitere 300 freiwillige Kämpfer der Terrorgruppe Islamischer Staat angeschlossen haben. Auch die Besoldung spielt dabei eine große Rolle.

Nach ihrem Vormarsch in Syrien und im Irak erhält die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) weiteren Zulauf von Kämpfern. Allein am Wochenende hätten sich mehr als 300 Männer anderer oppositioneller Milizen den Extremisten angeschlossen, berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdel Rahman, sagte der Nachrichtenagentur dpa, insgesamt habe die Terrorgruppe in Syrien inzwischen rund 50 000 Kämpfer. Etwa 20 000 von ihnen kämen aus dem Ausland - vor allem aus dem arabischen Raum und aus Europa.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die Menschenrechtsbeobachter von einem enormen Zulauf für die Extremisten berichtet. Seit Juli hätten sich etwa 6300 Kämpfer den Extremisten angeschlossen, hieß es. Ein Grund für den Zulauf dürfte neben den militärischen Erfolgen der Dschihadisten vor allem auch die Bezahlung sein. Die Terrorgruppe hatte am Wochenende im Osten Syriens nach blutigen Kämpfen den strategisch wichtigen Militärflughafen Al-Tabka eingenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl in Argentinien
Die konservative Regierungskoalition stärkt ihre Fraktion im argentinischen Parlament. Sie erreicht jedoch keine absolute Mehrheit. Macris Vorgängerin Kirchner stellt …
Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl in Argentinien
Philippinen: Kämpfe gegen IS-Anhänger in Marawi beendet
Fünf Monate nach Beginn der Kämpfe gegen IS-Anhänger in der philippinischen Stadt Marawi hat die Regierung die Kampfhandlungen für beendet erklärt.
Philippinen: Kämpfe gegen IS-Anhänger in Marawi beendet
Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie
Im Zuge der Katalonien-Krise wird der Ruf nach mehr Autonomie in anderen europäischen Regionen mit Sorge betrachtet. In Norditalien stimmt jetzt eine Mehrheit für mehr …
Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie
Mögliche Jamaika-Koalition: Union warnt vor hohen Ausgaben
Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Mögliche Jamaika-Koalition: Union warnt vor hohen Ausgaben

Kommentare