1 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
2 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
3 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
4 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
5 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
6 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
7 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
8 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.

Polizei im Dauereinsatz

Extremisten demonstrieren in Wuppertal - Bilder

Wuppertal - Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.

Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei haben sich im nordrhein-westfälischen Wuppertal deutlich weniger Menschen zu Kundgebungen aus dem salafistischen Umfeld und der anti-islamischen Pegida-Bewegung getroffen als erwartet. Der Zulauf zur angemeldeten Versammlung von Pegida NRW im Stadtteil Elberfeld sei "mäßig", die angemeldete Teilnehmerzahl von 2000 Menschen werde voraussichtlich nicht erreicht, sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag der Nachrichtenagentur AFP. Unter die Demonstranten hätten sich Anhänger der Gruppierung "Hooligans gegen Salafisten" (Hogesa) gemischt. Der Aufmarsch sei zunächst "ohne größere Zwischenfälle" verlaufen.

Neben der Pegida-Kundgebung war in Wuppertal für Samstag unter anderem eine Kundgebung von einem Organisator aus dem "salafistischen Umfeld" angemeldet gewesen. Dazu waren 400 Demonstranten erwartet worden. Der Zulauf sei jedoch "erheblich geringer", sagte der Polizeisprecher weiter. Seinen Angaben zufolge verzeichneten dagegen die Kundgebungen des "Wuppertaler Bündnisses gegen Nazis" mit 700 Demonstranten weitaus höhere Teilnehmerzahlen als angenommen. Etwa tausend Polizisten sicherten die Demonstrationen ab.

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich …
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Bislang hilft die Bundeswehr im Irak vor allem den Kurden im Kampf gegen den Terror. Obwohl die Terrormiliz am Boden liegt, soll die Mission nun ausgeweitet werden. Ein …
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak
Die IS-Terrormiliz ist im Irak zwar in der Fläche geschlagen, verübt aber mit einer Guerilla-Taktik weiter Anschläge. Außerdem liegen nach den Kämpfen weite Teile des …
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak

Kommentare