+
Jörg Asmussen

EZB-Direktoriumsmitglied

Asmussen wird Staatssekretär

Berlin - Das bisherige Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, wird überraschend Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium.

Das sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Sonntag im „Bericht aus Berlin“ der ARD. Das Ministerium wird künftig von der bisherigen SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles geführt.

Gerd Billen, Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, soll laut Gabriel Staatssekretär in dem von Heiko Maas geführten Justiz- und Verbraucherministerium werden. Der frühere Umwelt-Staatssekretär Rainer Baake von der Stiftung Agora Energiewende wird Staatssekretär im von Gabriel geführten Ressort Wirtschaft und Energie. Jochen Flasbarth, bisher Präsident des Umweltbundesamtes, geht als Staatssekretär in das von Barbara Hendricks geführte Umwelt- und Bauministerium.

Damit besetzt die SPD Schlüsselpositionen in ihren Ministerien mit prominentem Personal. Der 47 Jahre alte Asmussen ist SPD-Mitglied und war von 2008 bis 2011 Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. In der Finanzkrise 2008/2009 war er mit seinem Duzfreund, dem heutigen Bundesbank-Präsidenten Jens Weidmann, an der Bankenrettung beteiligt. Anfang 2012 wechselte er zur EZB. Während der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD hatte sich Asmussen Mitte November schon überraschend für einen gesetzlichen Mindestlohn stark gemacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare