+
US-Außenminister John Kerry bei seiner Ankunft in Zürich. Foto: US-Regierung

EZB-Präsident und US-Außenminister beim Weltwirtschaftsforum

Davos (dpa) - Die wirtschaftlichen Aussichten für Europa und internationale Bemühungen um die Überwindung des Syrien-Krieges sowie weiterer bewaffneter Konflikte stehen heute im Mittelpunkt des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos.

Am Morgen erläutert zunächst der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, seine Lageeinschätzung für die Eurozone in diesem Jahr. Später stehen der Außenminister sowie der Verteidigungsminister der USA, John Kerry und Ashton Carter, auf der Bühne des Kongresszentrums im Schweizer Alpenkurort Davos.

Erneut wird in verschiedenen Runden über Möglichkeiten zur besseren Bewältigung der Flüchtlingskrise gesprochen. An den Beratungen des Weltwirtschaftsforums beteiligen sich rund 2500 Politiker, Manager und Wissenschaftler aus mehr als 100 Ländern.

Website zum 46. WEF-Jahrestreffen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flagge zeigen für die Nato: US-Hubschrauber in Ramstein
Ramstein - Die ersten Apache-Kampfhubschrauber für die US-Operation „Atlantic Resolve“ sind am Mittwoch auf der Airbase im pfälzischen Ramstein eingetroffen.
Flagge zeigen für die Nato: US-Hubschrauber in Ramstein
Seehofer stemmt sich gegen Reformpläne für Agenda 2010
München - Nach der CDU hat auch CSU-Chef Horst Seehofer die Reformpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Agenda 2010 kritisiert. Seehofer warnt vor üblen …
Seehofer stemmt sich gegen Reformpläne für Agenda 2010
"Alt-Right"-Star Yiannopoulos verlässt Breitbart News
Washington - Der englische Autor und Provokateur Milo Yiannopoulos ist nach umstrittenen Äußerungen zum Thema Kindesmissbrauch als Redakteur der rechten …
"Alt-Right"-Star Yiannopoulos verlässt Breitbart News
Tschetschenen in Deutschland: Kleine Gruppe, große Probleme
Auch im vergangenen Jahr haben tausende Tschetschenen Asyl in Deutschland beantragt. Viele fliehen vor Armut und Diktatur – aber auch die Zahl gewaltbereiter Islamisten …
Tschetschenen in Deutschland: Kleine Gruppe, große Probleme

Kommentare