Nutzer muss zudem 1500 Euro zahlen

Facebook-Hetze gegen Flüchtlinge: Halbes Jahr auf Bewährung

Düsseldorf - Für Hetze gegen Flüchtlinge über sein Facebook-Konto ist ein 20-jähriger Arbeitsloser aus Düsseldorf zu einem halben Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Außerdem muss er 1500 Euro zahlen, entschied das Amtsgericht Düsseldorf am Montag und sprach den Mann wegen Volksverhetzung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten schuldig.

Angeklagter glaubt an Handy-Diebstahl

Er habe im Januar dazu aufgerufen, Polizeiwachen anzuzünden sowie Flüchtlinge „in einem Container langsam ersticken zu lassen“ oder „in einem Boot zu versenken“. Der Angeklagte bestritt vor Gericht, Urheber der Einträge zu sein. Jemand müsse sich seines Handys bemächtigt haben. Er habe nichts gegen Flüchtlinge.

Der Amtsrichter wertete die Aussage als „netten Versuch“. Da in seinem Facebook-Account weitere, ältere Fremden- und polizeifeindliche Beträge auftauchen, sei dies nicht glaubwürdig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Vor einer Woche war ein Facebook-Hetzer in Würzburg zu eineinhalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Er hatte in dem sozialen Netzwerk gegen Flüchtlinge, Ausländer und Juden gehetzt sowie zu Gewalt und Mord aufgerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD: Pretzell verlässt Partei und Fraktion in NRW
Marcus Pretzell hat die AfD-Fraktion in Nordrhein-Westfalen verlassen. Der Ehemann von Frauke Petry war Chef der Landtagsfraktion seiner Partei.
AfD: Pretzell verlässt Partei und Fraktion in NRW
Nach Eklat bei Frauke Petry: Wie geht es mit der AfD-Parteivorsitzenden nun weiter?
Am Tag nach der Bundestagswahl sorgte Frauke Petry für einen Eklat: Sie erklärte, sie wolle der AfD-Fraktion im Bundestag nicht angehören. Am Tag danach trat sie aus der …
Nach Eklat bei Frauke Petry: Wie geht es mit der AfD-Parteivorsitzenden nun weiter?
Dobrindt zum neuen Chef der CSU-Landesgruppe gewählt
Der bisherige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt übernimmt die Führung der CSU-Landesgruppe im Bundestag.
Dobrindt zum neuen Chef der CSU-Landesgruppe gewählt
Steiniger Weg nach "Jamaika" für Union, FDP und Grüne
Union, FDP und Grüne wollen es miteinander versuchen. Grundsätzlich stehen sie für Gespräche für eine Jamaika-Koalition bereit. Doch die Unterschiede sind groß, die …
Steiniger Weg nach "Jamaika" für Union, FDP und Grüne

Kommentare