+
Der Internet-Riese Facebook hat am Mittwoch Maßnahmen angekündigt. 

Nach Daten-Skandal

Facebook kündigt Maßnahmen zum Schutz seiner Nutzer an

Nach dem Skandal um Datenmissbrauch und Cambridge Analytica kündigt das große Soziale Netzwerk Maßnahmen an. Sie sollen dem Schutz der Privatsphäre dienen. 

Unter dem Druck des Datenskandals hat Facebook am Mittwoch Schritte zum besseren Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer angekündigt. Mit den Neuerungen reagiere Facebook auf die Wünsche vieler Kunden, hieß es in einer Unternehmenserklärung. Die Nutzer sollten künftig Zugriff auf jene persönlichen Daten bekommen, die von Facebook gespeichert werden. Diese Daten sollen sie herunterladen und löschen können.

Zudem solle der Zugang zu den Nutzereinstellungen auf den Facebook-Konten erleichtert werden, hieß es in der Erklärung weiter. Mit diesen Einstellungen können die Nutzer festlegen, welchen Grad an Schutz sie für ihre Privatsphäre wünschen.

"Wir haben klar und deutlich vernommen, dass die Privatsphäre-Einstellungen und andere wichtige Funktionen zu schwer zu finden sind und dass wir mehr tun müssen, um die Menschen zu informieren", erklärten die Facebook-Managerinnen Erin Egan und Ashlie Beringer.

Facebook verfolge mit den Maßnahmen das Ziel, den Nutzern "mehr Kontrolle über ihre Privatsphäre" zu ermöglichen, erklärten sie weiter. In dem Datenskandal waren von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern Daten abgeschöpft worden, um diese für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump zu nutzen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geheim-Dokument aufgetaucht: So wollen die Grünen der SPD Wähler abjagen
Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter: Die beiden Parteien erreichen neue Rekordtiefs. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Der News-Ticker aus …
Geheim-Dokument aufgetaucht: So wollen die Grünen der SPD Wähler abjagen
Übergriff auf Journalisten: Trump lobt den Täter - jetzt hagelt es Kritik
Nach einem gewaltsamen Übergriff auf einen Journalisten hat Donald Trump den Täter gelobt und steht nun in der Kritik. Infos aus Washington im News-Ticker.
Übergriff auf Journalisten: Trump lobt den Täter - jetzt hagelt es Kritik
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Grüne: Alle Waffenexporte nach Saudi-Arabien stoppen
Berlin (dpa) - Wegen der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat Saudi-Arabiens fordern die Grünen von der Bundesregierung eine …
Grüne: Alle Waffenexporte nach Saudi-Arabien stoppen

Kommentare