+
Chung Hong-Won übernimmt die Verantwortung für die Fehler im Krisenmanagement nach dem schweren Fährunglück.

Hong-Won übernimmt Verantwortung

Fährunglück: Südkoreas  Premier tritt zurück

Seoul - Elf Tage nach dem schweren Fährunglück in Südkorea hat Ministerpräsident Chung Hong-Won seinen Rücktritt angekündigt. Er habe nicht angemessen auf das Unglück reagiert.

Die Schiffskatastrophe in Südkorea hat jetzt auch politische Konsequenzen: Ministerpräsident Chung Hong Won hat unter Hinweis auf schlechtes Krisenmanagement seinen Rücktritt erklärt. Der Untergang der Fähre „Sewol“ am 16. April habe viele Menschenleben gefordert, sagte Chung am Sonntag in Seoul. Die anfängliche Reaktion der Regierung auf das Unglück sei mangelhaft gewesen. Dafür wolle er die Verantwortung übernehmen und zurücktreten. Indessen droht allen 15 leitenden Besatzungsmitgliedern der „Sewol“ eine Anklage wegen Fahrlässigkeit. Bei dem Unglück gab es rund 300 Tote und Vermisste.

Präsidentin Park Geun Hye nehme das Rücktrittsgesuch Chungs an, sagte ein Sprecher des Präsidialamts. Chung solle aber solange die Amtsgeschäfte führen, bis die Situation unter Kontrolle sei. Der Rücktritt Chungs gilt weitgehend als symbolischer Schritt. Unter dem Präsidialsystem Südkoreas laufen fast alle wichtigen Entscheidungen über das Staatsoberhaupt, das auch den Ministerpräsidenten ernennt.

Vier weitere Crewmitglieder wurden am Samstag verhaftet. Ihnen wird - wie dem inhaftierten Kapitän und den anderen zehn bereits inhaftierten Besatzungsmitgliedern - vorgeworfen, keine Versuche zur Rettung der Passagiere unternommen zu haben. Die Suche nach weiteren Opfern in dem Wrack vor der Südwestküste des Landes kam am Wochenende wegen schlechten Wetters nur mühsam voran.¿ Die Fähre war mit 476 Menschen an Bord gekentert, die meisten von ihnen waren Schüler auf einem Ausflug.

Bis zum Sonntagabend wurden die Leichen von 187 Insassen geborgen, weitere 115 Menschen galten als vermisst. Insbesondere die Familien der Opfer hatten der Regierung vorgeworfen, nicht schnell genug reagiert und nicht alle verfügbaren Mittel für die Rettung der Insassen oder deren Schutz getan zu haben. Nur 174 Menschen hatten gerettet werden können. Präsidentin Park hatte bereits wenige Tage danach eingeräumt, dass die Behörden beim Umgang mit der Katastrophe Fehler gemacht hätte. Der Besatzung des Schiffs wurde von Anfang an vorgeworfen, das sinkende Schiff im Stich gelassen zu haben.

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Die Ermittler gehen bei der Untersuchung der Unglücksursache menschlichem Versagen wie auch möglichen technischen Fehlern nach. Das Schiff kenterte demnach an der Stelle, wo es einen Kurswechsel vorgenommen hatte. Untersucht wird unter anderem, ob die Ladung der Auto- und Personenfähre richtig gesichert war. Die Ladung könnte verrutscht sein, so dass das Schiff in Schieflage geriet. Auch gegen den Betreiber der Fähre wird ermittelt, unter anderem wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung.

Die Taucher konzentrierten die Suche nach den vermissten Insassen weiter auf die Kabinen des Schiffs, wie südkoreanische Sender berichteten. Doch sei der Zugang zum Wrack durch hohen Wellengang und Regen erschwert worden. Es wird vermutet, dass in den Kabinen die meisten Passagiere eingeschlossen wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 50 Tote bei Luftangriff in Nigeria
Das nigerianische Militär kämpft im Nordosten gegen die Terrorgruppe Boko Haram. Nun hat ein Luftangriff versehentlich ein dicht besiedeltes Flüchtlingslager getroffen. …
Mindestens 50 Tote bei Luftangriff in Nigeria
Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager?
Abuja - Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat Medienberichten zufolge versehentlich auf ein Flüchtlingslager gefeuert und dabei viele Menschen getötet.
Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager?
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist von dem Parteiaustritt der konservativen CDU-Politikerin Erika Steinbach "überrascht" worden. Das sagte die Kanzlerin am …
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede

Kommentare