+
Yasmin Fahimi.

Kritik am CSU-Chef

Fahimi: Seehofer ist unsouverän

Passau - SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hat CSU-Chef Horst Seehofer vorgeworfen, unsouverän zu agieren.

In der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag) kritisierte sie Forderungen der CSU beim letzten Koalitionsgipfel, das Mindestlohn-Gesetz nachträglich noch einmal zu ändern. Fahimi sprach von „nervösem Gepolter aus Bayern“, das sie aber auch nicht überbewerten wolle. „Die Kraftmeiereien von Horst Seehofer im Vorfeld des Treffens fand ich eher kindisch - selbst die CDU schien überrascht von seiner Unsouveränität.“ Insgesamt funktioniere die Große Koalition aber „ganz gut“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Könnte der Streit um die Flüchtlingspolitik zum Ende der EU führen? Der Präsident des Europäischen Parlaments sieht diese Gefahr. Nötig sei eine Reform des …
Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Berlin (dpa) - Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU einer Umfrage zufolge bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Die Bürger bewerten …
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.