+
Yasmin Fahimi.

Kritik am CSU-Chef

Fahimi: Seehofer ist unsouverän

Passau - SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hat CSU-Chef Horst Seehofer vorgeworfen, unsouverän zu agieren.

In der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag) kritisierte sie Forderungen der CSU beim letzten Koalitionsgipfel, das Mindestlohn-Gesetz nachträglich noch einmal zu ändern. Fahimi sprach von „nervösem Gepolter aus Bayern“, das sie aber auch nicht überbewerten wolle. „Die Kraftmeiereien von Horst Seehofer im Vorfeld des Treffens fand ich eher kindisch - selbst die CDU schien überrascht von seiner Unsouveränität.“ Insgesamt funktioniere die Große Koalition aber „ganz gut“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung
Die AfD werde die etablierten Parteien im Bundestag "jagen", hat Fraktionschef Gauland schon am Wahlabend gedroht. Was er damit meint, zeigt sich am späten …
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung
Schulz warnt SPD vor Neuwahlen: "Wie absurd wäre das denn?"
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Schulz warnt SPD vor Neuwahlen: "Wie absurd wäre das denn?"
Schulz schreibt emotionalen Brief an SPD-Mitglieder
Zwei Tage vor der SPD-Entscheidung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen hat Parteichef Martin Schulz bei den Mitgliedern noch einmal eindringlich für diesen Weg …
Schulz schreibt emotionalen Brief an SPD-Mitglieder
Irrer Vorschlag: Puigdemont will Katalonien aus Exil regieren
Kataloniens abgesetzter Regionalpräsident Carles Puigdemont ist davon überzeugt, die Region im Nordosten Spaniens auch von seinem Brüsseler Exil aus regieren zu können.
Irrer Vorschlag: Puigdemont will Katalonien aus Exil regieren

Kommentare