Polizeieinsatz in Brüssel: Im Stadtbezirk Anderlecht waren am Samstag drei Terrorverdächtige festgenommen worden. Foto: Stephanie Lecocq
1 von 6
Polizeieinsatz in Brüssel: Im Stadtbezirk Anderlecht waren am Samstag drei Terrorverdächtige festgenommen worden. Foto: Stephanie Lecocq
Der Terrorverdächtige Mohamed Abrini auf Bildern einer Überwachungskamera. Foto: Belgische Bundespolizei
2 von 6
Der Terrorverdächtige Mohamed Abrini auf Bildern einer Überwachungskamera. Foto: Belgische Bundespolizei
Mohamed Abrini wurde auch im Zusammenhang mit den Attentaten von Paris gesucht. Foto: Belgische Bundespolizei
3 von 6
Mohamed Abrini wurde auch im Zusammenhang mit den Attentaten von Paris gesucht. Foto: Belgische Bundespolizei
Im Brüsseler Flughafen: Die drei Terrorverdächtigen auf einem Fahndungsfoto der belgischen Polizei. Foto: Belgium Federal Police
4 von 6
Im Brüsseler Flughafen: Die drei Terrorverdächtigen auf einem Fahndungsfoto der belgischen Polizei. Foto: Belgium Federal Police
Nach der Festnahme dreier Terrorverdächtiger durchkämmt die Polizei den Brüsseler Stadtteil Anderlecht. Foto: Stephanie Lecocq
5 von 6
Nach der Festnahme dreier Terrorverdächtiger durchkämmt die Polizei den Brüsseler Stadtteil Anderlecht. Foto: Stephanie Lecocq
Der Brüsseler Flughafen nach dem Anschlag: Ermittler haben jetzt weitere Verdächtige festgenommen. Foto: Olivier Hoslet/Archiv
6 von 6
Der Brüsseler Flughafen nach dem Anschlag: Ermittler haben jetzt weitere Verdächtige festgenommen. Foto: Olivier Hoslet/Archiv

Nach Abrini zweiter Terrorverdächtiger festgenommen

Die Flucht des "Mannes mit dem Hut" könnte zu Ende sein. Nach einer Reihe von Festnahmen hoffen belgische Fahnder, dass sie den Terrorverdächtigen haben. Auch der Begleiter des Selbstmord-Attentäters aus der Metro könnte gefasst sein.

Brüssel (dpa) - Knapp drei Wochen nach den Anschlägen von Brüssel haben belgische Ermittler einen weiteren Terrorverdächtigen festgenommen. Der Sender VRT und die Zeitung "De Standard" identifizierten den Mann am Samstag als Bilal El Makhoukhi.

Er war vergangenes Jahr wegen Mitgliedschaft in der Islamisten-Organisation Sharia4Belgium zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, kam aber vorzeitig frei. El Makhoukhi wurde am Freitagabend festgenommen.

Zuvor hatte die belgische Polizei den 31-jährigen Belgier Mohamed Abrini gefasst, der bereits in Zusammenhang mit den Attentaten von Paris gesucht worden war. Ob Abrini auch der als "Mann mit dem Hut" gesuchte dritte Flughafenattentäter von Brüssel ist, wollen die Ermittler nun prüfen.

Neben Abrini kamen am Freitag vier weitere Verdächtige in Gewahrsam. Einer von ihnen hielt sich im vergangenen Jahr in Deutschland auf. Der Mann mit dem Namen Osama K. wurde nach den bisherigen Ermittlungen am 3. Oktober vergangenen Jahres vom mutmaßlichen Paris-Terroristen Salah Abdeslam in Ulm in Baden-Württemberg abgeholt und nach Belgien gebracht.

VRT report, in Dutch

De Standaard report, in Dutch

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit
Heute Hüh, morgen Hott. US-Präsident Trump sagt den Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab, Pjöngjang zeigt sich plötzlich weiter zum Treffen bereit.
Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.