+
Google Earth-Screenshot zeigt den Pariser Vorort Levallois-Perret bei Paris, wo ein Fahrzeug in eine Gruppe Soldaten gefahren ist. Foto: Google/dpa

Hintergrund bislang unklar

Fahrzeug fährt in Soldatengruppe bei Paris - Sechs Verletzte

Paris (dpa) - Ein Fahrzeug ist in einem Vorort von Paris in eine Gruppe Soldaten gefahren und hat sechs Menschen verletzt. Es gebe zwei Schwer- und vier Leichtverletzte, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Der Fahrer sei geflohen.

Nähere Angaben zum Ablauf des Vorfalls in Levallois-Perret oder zu Hintergründen der Tat konnte die Sprecherin zunächst nicht machen.

Der Bürgermeister des Orts, Patrick Balkany, sagte dem Sender BFMTV, dass die verletzten Militärs nicht in Lebensgefahr seien. "Das ist zweifellos ein vorsätzlicher Akt", meinte er. Das Fahrzeug habe sich zuvor auf der Straße positioniert: Der Fahrer habe augenscheinlich darauf gewartet, dass die Soldaten zu ihrem Fahrzeug gehen, und sei dann auf sie zugerast. "Das ist eine abscheuliche Aggression."

Die Soldaten sollen zur Anti-Terror-Operation Sentinelle gehören, die in vielen französischen Städten patrouilliert. Hinweise auf das Motiv des Fahrers sind bislang nicht bekannt.

Französische Sicherheitskräfte waren schon mehrfach Ziel von Anschlägen, im April wurde ein Polizist auf den Pariser Champs-Élysées erschossen. Am Wochenende war ein Mann mit einem Messer am Eiffelturm festgenommen worden, der in einer Vernehmung sagte, er habe einen Anschlag auf einen Soldaten geplant. Er wurde inzwischen in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Manipulationsvorwürfe
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Manipulationsvorwürfe
Asylstreit mit Seehofer: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - so sieht er aus
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit mit Seehofer: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - so sieht er aus
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlte am Donnerstagabend ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
EU-Gipfel: Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik
Italien dringt mit einem neuen Vorschlag im Migrationsstreit auf einen „radikalen Wandel“ der europäischen Asylpolitik.
EU-Gipfel: Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.