Palästinensischer Ex-Regierungschef

Fajad soll Libyen-Gesandter der UNO werden

New York - Der frühere palästinensische Regierungschef Salam Fajad soll künftig im Auftrag der UNO zwischen den Konfliktparteien in Libyen vermitteln.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres will den 65-Jährigen zum Nachfolger des deutschen Diplomaten Martin Kobler ernennen, der seit November 2015 als UN-Sondergesandter für das nordafrikanische Land tätig ist, wie Diplomaten am Donnerstag berichteten.

Guterres habe den UN-Sicherheitsrat in einem Brief über seine Personalwahl informiert. Das Gremium hat nun zwei Tage Zeit, um Bedenken anzumelden. Mit Widerstand gegen die Ernennung Fajad sei aber nicht zu rechnen, verlautete aus Diplomatenkreisen.

Fajad war von 2007 bis 2013 palästinensischer Regierungschef. Aufgabe des neuen UN-Gesandten wird es sein, die Verhandlungen über Änderungen an dem von der UNO vermittelten Abkommen zur Bildung einer Einheitsregierung in Libyen voranzutreiben.

Diese war im vergangenen Jahr nach jahrelangen Kämpfen zwischen rivalisierenden Milizen im März 2016 gebildet worden. Bis heute ist es ihr aber nicht gelungen, die Kontrolle über das gesamte Land zu übernehmen. Bei den Verhandlungen geht es vor allem um die Rolle von General Chalifa Haftar, der mit seiner selbsternannten libyschen Nationalarmee eine in Ost-Libyen angesiedelte Gegen-Regierung unterstützt.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum fehlte ausgerechnet Kevin Kühnert in der GroKo-Diskussion bei  Maischberger
Um die Krise der Parteien und das Groko-Desaster ging es am Mittwoch bei Maischberger. Doch einer, der mitdiskutieren sollte, erschien nicht: Juso-Chef Kevin Kühnert. …
Darum fehlte ausgerechnet Kevin Kühnert in der GroKo-Diskussion bei  Maischberger
Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Der EU-Gipfel in Brüssel befasst sich am Freitag auch mit der künftigen Finanzplanung. Die Kanzlerin sieht einen Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik - und fordert …
Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus …
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern
Kritik und Kopfschütteln löst ein Vorschlag von US-Präsident Trump als Reaktion auf das Schulmasssaker in Florida aus. Er will Waffen mit Waffen begegnen. 
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern

Kommentare