+
Donald Trump und Wladimir Putin treffen am Freitag erstmals aufeinander.

Weltpolitik in Hamburg

Ärger über Fake News, Vorfreude auf Putin: Trump twittert über G20-Gipfel

Beim G20-Gipfel in Hamburg beginnen heute Konferenzen der Staatschefs, und alles blickt auf den neuen US-Präsidenten. Der stellt via Twitter klar, was er sich von dem Treffen erwartet.

US-Präsident Donald Trump freut sich nach eigenen Worten auf die Begegnung mit Russlands Staatschef Wladimir Putin beim G20-Gipfel in Hamburg. Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb er am Freitag: „Ich freue mich auf die Treffen mit den Weltführern heute, einschließlich meines Treffens mit Wladimir Putin. Viel zu diskutieren.“ 

Er werde die USA gut repräsentieren und für ihre Interessen kämpfen, fügte er in einer zweiten Botschaft hinzu. „Fake-News-Medien werden nie korrekt über mich berichten, aber was soll's.“

Trump und Putin planen für den Nachmittag ihre erste persönliche Begegnung. Unter anderem soll es um die Kriege in Syrien und in der Ukraine gehen. Auch die Außenminister Rex Tillerson und Sergej Lawrow werden sich im Hamburg treffen.

Angela Merkel begrüßte die Gäste

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte die Staats- und Regierungschef am Freitagvormittag am Tagungsort mitten in der Hansestadt. Im Anschluss wollte sich die G20-Runde in einer ersten gemeinsamen Sitzung mit der Bekämpfung des internationalen Terrorismus befassen.

Am frühen Nachmittag stand ein Arbeitsessen zu den Themen Wachstum und Freihandel auf dem Programm. Mit Spannung wurde der Auftritt von US-Präsident Donald Trump erwartet, der mit seinem Abschottungskurs wesentliche Gipfelziele blockieren könnte. Im Zentrum des internationalen Interesses dürfte das erste persönliche Treffen von Trump mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin stehen, die kurz vor 16.00 Uhr zu einer Unterredung zusammenkommen wollten.

dpa

Alles rund um den G20-Gipfellesen Sie in unserem News-Ticker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Madrid in die Kleinstadt: Rajoy arbeitet wieder im Grundbuchamt
Mariano Rajoy ist knapp drei Wochen nach seiner Abwahl als spanischer Ministerpräsident in seinen alten Beruf zurückgekehrt.
Von Madrid in die Kleinstadt: Rajoy arbeitet wieder im Grundbuchamt
Bundesregierung beklagt Alleingang: Trumps Regierung zieht sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo übt scharfe Kritik an der Organisation - das ist vor allem aus einem Grund …
Bundesregierung beklagt Alleingang: Trumps Regierung zieht sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Merkel plant Asyltreffen mit EU-Regierungschefs
Kanzlerin Merkel rennt die Zeit davon. Am Wochenende schon will sie ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr nach Macron weitere …
Merkel plant Asyltreffen mit EU-Regierungschefs
Im Fokus des Asylstreits: So ist die Lage an der bayerischen Grenze
815,9 Kilometer – so lang ist die bayerisch-österreichische Grenze, die im Fokus des Asylstreits steht. Dort kontrolliert die Bundespolizei, ab Juli kommt noch die …
Im Fokus des Asylstreits: So ist die Lage an der bayerischen Grenze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.