+
Der erfundene SPD-Bundestagabgeordnete Jakob Maria Mierscheid auf der Internetseite des Bundestages. Drei SPD-Politiker haben sich Mierscheid 1979 ausgedacht.

Jakob Maria Mierscheid

Dieser Fake-Politiker ist im Bundestags-Handbuch

Berlin - Im neuen Bundestags-Handbuch taucht auch der SPD-Abgeordnete Jakob Maria Mierscheid auf. Dabei handelt es sich aber um einen reinen Fake-Politiker. 

Nach 35 Jahren im Bundestag bekommt der Abgeordnete Jakob Maria Mierscheid endlich auch einen Platz im „Kürschner“, dem Bundestags-Handbuch.

Der 80-Jährige aus dem Hunsrück wird in der neuen Ausgabe zwar nicht bei den 631 Abgeordneten direkt aufgeführt. Wohl aber auf Seite 43 in einem Beitrag zur Dauerausstellung des Bundestags. Dort wird er als „fiktiver deutscher Politiker“ vorgestellt, der für die SPD angeblich seit 1979 im Bundestag sitze. Gesehen hat ihn noch keiner.

Laut Foto trägt der Phantomabgeordnete eine Brille und einen hochgezwirbelten Bart. Seit einiger Zeit ist er auch bei Twitter aktiv, im Januar ließ er angesichts des Wetters wissen: „Deutschland ist wieder geteilt. In eine warme und eine kalte Hälfte.“ Zum 80. Geburtstag gratulierte Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) persönlich in einer Sitzung, nur Mierscheid war natürlich nicht da.

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Erstmals auf den Plan getreten ist er am 12. Dezember 1979 um 22.35 Uhr. Im Restaurant des Bonner Bundeshauses saß damals eine Runde um die SPD-Abgeordneten Peter Würtz und Karl Hähser zusammen. Man beschloss, einen Nachrücker für den gestorbenen Schöngeist Carlo Schmid in die Welt zu setzen. Auf der Rückseite einer Speisekarte entstand die Biografie: katholisch, Beruf Schneider, vier Kinder, wohnhaft in Morbach/Hunsrück.

Mierscheid hat Wegweisendes entwickelt, etwa das „Mierscheid-Gesetz“ über den Zusammenhang der SPD-Bundestagswahlergebnisse und der westdeutschen Rohstahlproduktion. In der Diskussion um Zahnersatz brachte Mierscheid kostenlose Zahnbürsten für alle Bürger ins Spiel. „Ich bin weder eine Erfindung noch ein Patent, ich bin die Lösung“, ließ er einst wissen. Er gehöre „zu den Säulen unseres Staatswesen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Neue Dokumente setzen Horst Seehofer weiter unter Druck. Eine E-Mail seiner Vorzimmer-Mitarbeiterin und eine Aussage dieser gegenüber Josefa Schmid nähren den Verdacht, …
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die …
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
Nach jahrelangen Ermittlungen steht jetzt fest: Die Rakete, mit der ein Passagierflugzeug 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde, stammte von der russischen Armee. …
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.