+
Ein mutmaßlicher Hintermann von Anis Amri wird mit Haftbefehl gesucht.

Nach Medienbericht

Fall Amri: Hintermann des Anschlags in Berlin offenbar identifiziert

Gut eineinhalb Jahre nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt ist es den Ermittlern einem Medienbericht zufolge offenbar gelungen, den Hintermann der Tat zu identifizieren.

Berlin - Am Donnerstag erließ der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR einen Haftbefehl gegen den 32 Jahre alten Tunesier Meher D.. Der noch gesuchte Anhänger der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) soll den eigentlichen Attentäter Anis Amri angeleitet haben.

Schon lange gingen die Ermittler des Bundeskriminalamts davon aus, dass hinter dem Attentäter Anis Amri ein sogenannter Instrukteur des IS stand, hieß es in dem Bericht. D. habe mit Amri unter dem Tarnnamen Moumou1 über einen verschlüsselten Chat der Messenger-App Telegram kommuniziert. Das BKA habe in einem Vermerk von der "hohen Bedeutung des Mentors" gesprochen. Die "Inspiration und Einwirkung" durch ihn sei "von wesentlicher Bedeutung für die Entstehung des Tatentschlusses" von Amri gewesen. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren.

Sicherheitsbehörden vermuten: Mutmaßlicher Hintermann noch am Leben

Amri hatte am 19. Dezember 2016 einenLastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gesteuert. Dabei wurden zwölf Menschen getötet , viele weitere wurden verletzt. Amri ist inzwischen tot, Meher D. aber lebt nach Überzeugung der Sicherheitsbehörden noch. Gefahndet wird nun wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Beihilfe zum Mord.

Aufenthaltsort des mutmaßlichen Hintermanns unbekannt 

Der den Angaben zufolge 1985 geborene Meher D. soll im Jahr 2015 aus seiner Heimatstadt Tunis nach Libyen ausgereist sein, um sich dort dem IS anzuschließen. Im Herbst 2016 habe D. dann die Rolle übernommen, seinen gewaltbereiten, in Berlin lebenden Landsmann Anis Amri aus der Ferne zu betreuen. Welchen Rang Meher D. innerhalb des IS einnimmt, ist den Angaben zufolge bislang unklar. Sein aktueller Aufenthaltsort ist auch unbekannt, er wird weiterhin im Bürgerkriegsland Libyen vermutet.

Bei den Ermittlungen hat das Bundeskriminalamt dem Bericht zufolge mit den Behörden in Tunesien zusammengearbeitet. Bei der Suche nach ihm helfen auch der Bundesnachrichtendienst sowie US-Geheimdienste. Auch die tunesische Justiz fahndet demnach bereits seit einiger Zeit nach Meher D..

Lesen Sie auch: “Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Journalist Khashoggi: Das ZDF interviewte ihn kurz vor seinem Verschwinden
Der Journalist Jamal Khashoggi ist seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun wurde eines seiner letzten Interviews veröffentlicht.Der News-Ticker.
Journalist Khashoggi: Das ZDF interviewte ihn kurz vor seinem Verschwinden
Hausverbot für Feine Sahne Fischfilet - ZDF bedauert Aus für Konzert
Das ZDF hatte ein Konzert der Band „Feine Sahne Fischfilet“ geplant. Die Hausherren wehrten sich jedoch gegen den Auftritt der umstrittenen Punkband.
Hausverbot für Feine Sahne Fischfilet - ZDF bedauert Aus für Konzert
Donald Trump mit erneutem Affront gegen Palästinenser
Nach der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sendet Präsident Trump erneut eine klare Botschaft an die Palästinenser. Infos aus Washington im News-Ticker.
Donald Trump mit erneutem Affront gegen Palästinenser
Schwarz-Orange kommt: Enttäuschtes grünes Spitzenduo tritt in Video gegen Söder nach 
Nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch eine …
Schwarz-Orange kommt: Enttäuschtes grünes Spitzenduo tritt in Video gegen Söder nach 

Kommentare