+
Fordert Innenminister de Maizière zum Rücktritt auf: Jürgen Trittin.

„Neue Dimension des Staatsversagens“

Fall Amri: Trittin fordert de Maizière zum Rücktritt auf

Hamburg - Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin hat Innenminister Thomas de Maizière wegen Versäumnissen bei den Ermittlungen gegen den Berliner Attentäter Anis Amri zum Rücktritt aufgefordert.

Trittin bezeichnete die Vorgeschichte des Terroranschlags als „neue Dimension des Staatsversagens“: „Wenn es so etwas wie politische Verantwortung gibt, dann bei diesem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt“, sagte er dem Magazin „Stern“. „Thomas de Maizière sollte das erkennen und sein Amt niederlegen. Ich halte ihn für nicht mehr tragbar als Bundesinnenminister.“

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, kündigte an, ihre Fraktion werde einen Fragenkatalog zu möglichen Behördenversäumnissen vorlegen. „Der Innenminister muss seiner Verantwortung gerecht werden und erklären, wie ein bekannter Gefährder abtauchen konnte“, sagte sie der „Bild“-Zeitung (Samstag). „Wir erwarten im Deutschen Bundestag vollständige Aufklärung, was in den Sicherheitsbehörden schief gelaufen ist.“

Die Ermittler und auch der Verfassungsschutz waren dem Attentäter Anis Amri über Monate hinweg deutschlandweit auf der Spur, kannten ihn unter mindestens 14 Namen - und verloren ihn trotzdem aus den Augen.

Turbulenter Start ins Jahr

Das Jahr der Bundestagswahl hat für die Grünen turbulent begonnen. Sie streiten heftig und öffentlich über die innere Sicherheit

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„AfD eine Adrenalinspritze verpasst“: Schweizer Zeitung NZZ attackiert Merkel scharf
In der Debatte um die politische Zukunft von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nun auch die „Neue Zürcher Zeitung“ zu Wort gemeldet.
„AfD eine Adrenalinspritze verpasst“: Schweizer Zeitung NZZ attackiert Merkel scharf
Was wird aus Guttenberg? Entscheidung offenbar gefallen
Vor der Bundestagswahl war heftig über ein Polit-Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg spekuliert worden. Kommt er zurück - oder nicht? Jetzt ist offenbar eine …
Was wird aus Guttenberg? Entscheidung offenbar gefallen
Madrid will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen
Gegen die Separatisten Kataloniens will Spaniens Ministerpräsident Rajoy den umstrittenen Artikel 155 anwenden. Wenige Stunden vor der Bekanntgabe von Zwangsmaßnahmen …
Madrid will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen
Parlamentswahl in Tschechien endet
Rund 8,4 Millionen Menschen können in Tschechien ihre Stimme bei der Parlamentswahl abgeben. Favorit ist ein Populist.
Parlamentswahl in Tschechien endet

Kommentare