+
Springer-Chef Mathias Döpfner (l.) hatte sich den Schmähungen gegen Erdogan "inhaltlich voll und ganz" angeschlossen.

Erdogan scheitert mit Antrag

Fall Böhmermann: Keine Einstweilige Verfügung gegen Döpfner

Köln - Das Landgericht Köln hat die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beantragte einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef Mathias Döpfner zurückgewiesen. Das sagte eine Gerichtssprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Erdogan hatte die einstweilige Verfügung wegen Döpfners öffentlicher Unterstützung für das Schmähgedicht von Jan Böhmermann beantragt. Döpfner hatte in einem offenen Brief geschrieben: "Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen."

Nach Angaben des Medienhauses Axel Springer ging es Döpfner in seinem Brief auch um die Verteidigung der Kunst- und Satirefreiheit.

dpa

Offener Brief von Mathias Döpfner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Holocaust-Gedenktag: Gabriel erinnert an die Opfer
Jerusalem/Oswiecim - Außenminister Gabriel betont am Holocaust-Gedenktag in Israel die Verantwortung Deutschlands. 
Holocaust-Gedenktag: Gabriel erinnert an die Opfer
Seehofer macht weiter - so reagiert Söder
München - Die Reaktionen auf die neuerliche Kandidatur von Horst Seehofer als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident gehen weit auseinander.
Seehofer macht weiter - so reagiert Söder
Fall Kiesewetter: Möglicher neuer Spur wird nachgegangen
Am 25. April vor zehn Jahren wird die Polizistin Kiesewetter erschossen - laut Bundesanwaltschaft von der Terrorzelle NSU. Kurz vor der Gedenkfeier ist ein Filmemacher …
Fall Kiesewetter: Möglicher neuer Spur wird nachgegangen
Pro Aysl protestiert gegen Abschiebungen nach Afghanistan
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat sich gegen weitere Abschiebungen in das Bürgerkriegsland Afghanistan gewandt.
Pro Aysl protestiert gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare