Sind die WMs 2018 und 2022 gekauft worden? FIFA veröffentlicht „Garcia-Bericht“

Sind die WMs 2018 und 2022 gekauft worden? FIFA veröffentlicht „Garcia-Bericht“
+
Der bayerischer Landtag in München (Archivbild).

CSU und Opposition zoffen

Fall Gurlitt: Krach im Landtag

München - CSU und Opposition haben im Landtag heftig über den Umgang von Behörden und Ministerien mit dem spektakulären Kunstschatz von Cornelius Gurlitt gestritten.

Sepp Dürr (Grüne) forderte am Mittwoch erneut und vehement Ermittlungen wegen möglicher Amtspflichtverletzungen: „Wir wollen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.“ Hintergrund ist, dass die damals zuständigen Minister von ihren Mitarbeitern offenbar nicht über den Fall informiert wurden, etwa die damalige Justizministerin Beate Merk (CSU).

Michael Piazolo (Freie Wähler) sagte, es stelle sich die Frage, ob Merk sich eigentlich in irgendeiner Weise für ihr Ressort interessiert habe - „ich glaube es nicht“. Justizminister Winfried Bausback (CSU) warf der Opposition Effekthascherei vor. Er habe sich von Beginn an intensiv um den Fall gekümmert und dem Landtag berichtet.

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es war allein unterwegs: Seenotretter finden Baby auf Flüchtlingsboot
Ein erst drei Monate altes Baby haben Seenotretter auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer gefunden. Von der Mutter des Säuglings fehlte jede Spur.
Es war allein unterwegs: Seenotretter finden Baby auf Flüchtlingsboot
Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Die Flüchtlingskrise mag in Deutschland derzeit weit weg erscheinen. Doch aus dem Mittelmeer werden wieder tausende Menschen gerettet. Auf dem ölglatten Meer ist derzeit …
Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Die Entscheidung über das zweite Unabhängigkeitsreferendum in Schottland wurde verschoben. Das teilte Regierungschefin Nicola Sturgeon in Edinburgh mit.
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben

Kommentare