+
Bayerns Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer steht neben Bayern-Präsident Uli Hoeneß und gibt ein Interview

Nach Vorwürfen wegen Hoeneß

Seehofer wehrt sich: "Keine Kumpanei"

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer wehrt sich gegen den Vorwurf des Klüngels von Wirtschaft und CSU im Zusammenhang mit dem Fall Hoeneß. Er pflege Partnerschaften, keine Kumpanei.

In der Steueraffäre um FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Vorwurf des Klüngels von Wirtschaft und CSU im Freistaat zurückgewiesen. "Steuersünder werden in Bayern genauso nachhaltig verfolgt wie anderswo", sagte Seehofer am Mittwoch am Rande der Landtagssitzung in München. Der Fall Hoeneß sei "schwerwiegend" und müsse von Justiz und Finanzbehörden mit den Mitteln des Rechtsstaats bewertet, aufgeklärt und entschieden werden.

"Ich pflege Partnerschaften, aber bei mir gibt es keine Kumpanei", sagte Seehofer. Hoeneß gilt als CSU-nah. Er war gelegentlich bei CSU-Veranstaltungen zu Gast. Seehofer reagierte mit seinen Äußerungen auf die Kritik der Opposition, die Steuerfahndung gehe zu lasch gegen Steuerhinterziehung vor und sei personell unterbesetzt.

Bushido: "Kopf hoch, Herr Hoeneß" - Reaktionen auf Hoeneß' Selbstanzeige

Bushido: "Kopf hoch, Herr Hoeneß" - Reaktionen auf Hoeneß' Selbstanzeige

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem-Entscheidung Trumps
Der UN-Sicherheitsrat prüft einen Resolutionsentwurf, der die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kategorisch ablehnt. 
UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem-Entscheidung Trumps
Mehr als die Hälfte der Briten will in EU bleiben
Der Brexit verliert in Großbritannien immer mehr an Zustimmung: Einer neuen Umfrage zufolge hat sich nun mehr als die Hälfte der Briten für einen Verbleib in der …
Mehr als die Hälfte der Briten will in EU bleiben
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für einen Antisemitismusbeauftragten in der nächsten Bundesregierung ausgesprochen.
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Begriffe wie "Fötus" und Formulierungen wie "auf wissenschaftlicher Grundlage" darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit …
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden

Kommentare