+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, vor dem Vierer-Gipfel zur Zukunft Syriens. Foto: Oliver Weiken

Saudis lehnen Auslieferung ab

Merkel und Macron wollen EU-Reaktion auf Tod Khashoggis

Als erste Sanktion gegen Saudi-Arabien hat Kanzlerin Merkel die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien vorübergehend gestoppt - und Frankreichs Präsidenten Macron damit verärgert. Jetzt wollen aber beide an einem Strang ziehen.

Istanbul (dpa) - Deutschland und Frankreich streben eine gemeinsame europäische Reaktion auf den gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi an.

Darauf verständigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Emmanuel Macron bei einem Gespräch am Rande des Syrien-Gipfels in Istanbul. Nach ausreichender Aufklärung des Falls wolle man sich um ein gemeinsames Vorgehen aller EU-Mitglieder bemühen, "um hier auch deutlich zu machen, dass wir hier von einem gemeinsamen Wertefundament aus handeln", sagte Merkel.

Die CDU-Chefin hatte vor einer Woche im Alleingang einen Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien für die Zeit der Ermittlungen angekündigt und damit Irritationen bei europäischen Partnern ausgelöst. Macron betonte daraufhin, Waffenexporte hätten mit dem Fall Kashoggi nichts zu tun. Einen Stopp von Rüstungslieferungen bezeichnete er als "pure Demagogie".

In Istanbul erklärte Merkel ihr Vorgehen damit, dass Deutschland seit Bildung der neuen Bundesregierung im März ohnehin schon eine restriktive Rüstungsexportpolitik gegenüber Saudi-Arabien betreibe. Sie verwies auf eine Klausel im Koalitionsvertrag, nach der keine Rüstungsexporte in "unmittelbar" am Jemen-Krieg beteiligte Länder mehr genehmigt werden dürfen. Saudi-Arabien ist zweifellos unmittelbar beteiligt: Das autoritär regierte Königreich führt in dem Krieg eine Allianz aus neun Ländern an, die gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft.

Merkel sagte, Deutschland betreibe deswegen eine "geradezu ausschließende Politik von Waffenexporten an Saudi-Arabien". Allerdings hat die neue Bundesregierung dennoch Ausnahmeregelungen genutzt, um in den ersten Monaten ihrer Amtszeit Rüstungslieferungen in den Wüstenstaat im Wert von mehr als 250 Millionen Euro zu genehmigen.

Der saudische Regierungskritiker Khashoggi war Anfang Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Saudi-Arabien hatte dies erst nach internationalem Druck eingeräumt.

Für Macron ist schon jetzt klar, dass Strafmaßnahmen gegen Saudi-Arabien verhängt werden müssen. "Auf der Basis der Fakten und der Verantwortlichkeiten müssen Sanktionen ergriffen werden. Diese Sanktionen müssen kohärent und vollständig sein", sagte der französische Präsident. Sie müssten auf die Fakten und die Verantwortlichen bezogen werden und "extrem konkret und angemessen" sein. "Und diese Sanktionen müssen auf europäischem Niveau getroffen werden, wie wir das jedes Mal machen, damit es eine ordentliche Koordination gibt."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum saß Greta Thunberg im ICE auf dem Fußboden
Ein Tweet von Greta Thunberg löst viel Spott über die Deutsche Bahn aus - denn die schwedische Klimaaktivistin muss im Zug auf dem Fußboden Platz nehmen. Aber Thunberg …
Darum saß Greta Thunberg im ICE auf dem Fußboden
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt, gestritten und gerungen - am Ende stand es Spitz auf Knopf. Nie zuvor wurde länger überzogen. Die …
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Neonazi-Vergangenheit von CDU-Mann gefährdet Kenia-Koalition
Zerbricht die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt an der Neonazi-Vergangenheit eines CDU-Kreispolitikers? SPD und Grüne vermissen beim Koalitionspartner eine klare …
Neonazi-Vergangenheit von CDU-Mann gefährdet Kenia-Koalition
Sachsen-Anhalt: Kenia-Koalition vor dem Ende? - CDU-Politiker tritt aus umstrittenen Verein aus
In Sachsen-Anhalt könnte die Kenia-Koalition möglicherweise zerbrechen. Der Grund: Ein Nazi-Tattoo von CDU-Kreispolitiker Robert Möritz.
Sachsen-Anhalt: Kenia-Koalition vor dem Ende? - CDU-Politiker tritt aus umstrittenen Verein aus

Kommentare