+
Die nordkoreanische Flagge auf der Botschaft in Kuala Lumpur. Der höchste Vertreter wird ausgewiesen. Foto: Daniel Chan

Persona non grata

Fall Kim Jong Nam: Malaysia weist Nordkoreas Botschafter aus

Kuala Lumpur (dpa) - Nach dem Giftmord am Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auf dem Flughafen von Kuala Lumpur hat Malaysia den nordkoreanischen Botschafter zur "unerwünschten Person" erklärt.

Kang Chol solle das Land binnen 48 Stunden verlassen, forderte Außenminister Anifah Haji Aman in einer Stellungnahme am Samstag. "Malaysia wird mit Härte auf jede Beleidigung oder jeden Versuch reagieren, seinem Ruf zu schaden", sagte der Minister weiter.

Der nordkoreanische Botschafter hatte Malaysia wiederholt vorgeworfen, mit äußeren Kräften zu paktieren. Seit dem Tod von Kim Jong Nam ist das Verhältnis der beiden Länder getrübt.

Kims älterer Halbbruder wurde bei einem Anschlag auf dem Flughafen der malaysischen Hauptstadt am 13. Februar vergiftet. Der 45-Jährige, der die letzten Jahre zumeist außerhalb von Nordkorea verbracht hatte, starb kurz darauf auf dem Weg ins Krankenhaus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen
Für einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gibt es im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs keine Mehrheit. Aber mit einer Forderung setzt die …
Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Ischia (dpa) - Die Innenminister der G7-Gruppe westlicher Industriestaaten beraten heute auf der italienischen Insel Ischia über die Bedrohung durch Terroristen.
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

Kommentare