+
Die nordkoreanische Flagge auf der Botschaft in Kuala Lumpur. Der höchste Vertreter wird ausgewiesen. Foto: Daniel Chan

Persona non grata

Fall Kim Jong Nam: Malaysia weist Nordkoreas Botschafter aus

Kuala Lumpur (dpa) - Nach dem Giftmord am Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auf dem Flughafen von Kuala Lumpur hat Malaysia den nordkoreanischen Botschafter zur "unerwünschten Person" erklärt.

Kang Chol solle das Land binnen 48 Stunden verlassen, forderte Außenminister Anifah Haji Aman in einer Stellungnahme am Samstag. "Malaysia wird mit Härte auf jede Beleidigung oder jeden Versuch reagieren, seinem Ruf zu schaden", sagte der Minister weiter.

Der nordkoreanische Botschafter hatte Malaysia wiederholt vorgeworfen, mit äußeren Kräften zu paktieren. Seit dem Tod von Kim Jong Nam ist das Verhältnis der beiden Länder getrübt.

Kims älterer Halbbruder wurde bei einem Anschlag auf dem Flughafen der malaysischen Hauptstadt am 13. Februar vergiftet. Der 45-Jährige, der die letzten Jahre zumeist außerhalb von Nordkorea verbracht hatte, starb kurz darauf auf dem Weg ins Krankenhaus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.