Ministerpräsident Horst Seehofer (l.) schaltet sich erneut in den Fall Mollath ein.

Eingreifen gilt als ungewöhnlich

Fall Mollath: Seehofer will mehr Justiz-Tempo

München - Überraschend schaltet sich erneut Ministerpräsident Horst Seehofer in den Fall Mollath ein. Er verlangt ein höheres Tempo von der Justiz - oder will Gründe für die Verzögerungen hören.

Er achte die Unabhängigkeit der Gerichte strikt, sagte der CSU-Vorsitzende am Montagnachmittag vor Journalisten in München, „aber die Bevölkerung sagt: Geht das nicht ein Stück schneller? Meine Erwartungshaltung ist, dass man das zügig macht.“ Dieser Wunsch zeige sich „quer durch alle Bevölkerungsschichten und alle Parteien“. Die Gerichte sollten „zeitnah“ entscheiden. Sollten ihnen dazu personelle Ressourcen fehlen, „sollen die Gerichte das nennen“. Das gelte insbesondere auch, falls es an Gutachtern mangele, die Mollath untersuchen könnten.

Seehofers Eingreifen gilt als ungewöhnlich, mehrere Regierungspolitiker hatten zuvor mit Rücksicht auf die Unabhängigkeit der Justiz nicht gewagt, das schleppende Tempo der Verfahren rund um den seit sieben Jahren in der Psychiatrie einsitzenden Gustl Mollath zu kritisieren. Lediglich die neue CSU-Fraktionsvorsitzende Christa Stewens hatte öffentlich deutlich gemacht, dass ihr der Fall nahe gehe und alle Beteiligten die Kraft haben müssten, mögliche Fehler einzugestehen.

Seehofer betonte, seine Äußerung sei nicht als Einmischung in die Arbeit der Justizministerin Beate Merk (CSU) zu verstehen. Er äußere sich deshalb mit der notwendigen Zurückhaltung. Schon einmal hatte der CSU-Chef öffentlich Zweifel am Fall Mollath angemeldet. Merk ordnete wenig später der Staatsanwaltschaft die Wiederaufnahme des Verfahrens an. Zwei solcher Anträge liegen offenbar seit Februar und Mitte März beim Landgericht Regensburg und werden dort geprüft.

cd

Am Montag in der Früh hatte es Aufregung im Fall Mollath gegeben: Ein von Unbekannten gefälschter Gerichtsbeschluss hat am Montag beinahe zur Entlassung von Gustl Mollath aus der Psychiatrie geführt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sri Lanka: Erdogans Saat des Hasses ist aufgegangen
Islamistischer Terror tötet Christen, Rassisten ermorden etwa in Christchurch Muslime. Die Reaktionen sind diskutabel. Ein Kommentar. 
Sri Lanka: Erdogans Saat des Hasses ist aufgegangen
Trump will Zeugenaussagen verhindern - Machtkampf mit Repräsentantenhaus eskaliert 
Nach dem Mueller-Bericht will US-Präsident Donald Trump den Forderungen des Kongresses nach Dokumenten und Zeugenaussagen aus seinem Umfeld nicht nachkommen. Der …
Trump will Zeugenaussagen verhindern - Machtkampf mit Repräsentantenhaus eskaliert 
Erdogan kritisiert Frankreich wegen „Gedenktags für Völkermord an den Armeniern"
Erdogan attackiert Frankreich wegen eines Gedenktags. EVP-Kandidat und CSU-Politiker Manfred Weber erteilte einer türkischen Mitgliedschaft in der EU eine klare Absage. …
Erdogan kritisiert Frankreich wegen „Gedenktags für Völkermord an den Armeniern"
Terror in Sri Lanka: Däne verlor drei Kinder - jetzt werden neue Details über den Milliardär bekannt
Acht Explosionen haben am Ostersonntag Sri Lanka erschüttert. Mehr als 300 Menschen starben bei den Anschlägen. Ein dänischer Milliardär verlor drei seiner Kinder - nun …
Terror in Sri Lanka: Däne verlor drei Kinder - jetzt werden neue Details über den Milliardär bekannt

Kommentare