+
Der neue CDU-Generalsekretär Peter Tauber verteidigt Ronald Pofalla bei seinem geplanten Wechsel in die freie Wirtschaft.

CDU-Generalsekretär fordert

Fall Pofalla: "Wechsel muss jederzeit möglich sein"

Berlin - Anlässlich des Falls Pofalla fordert CDU-Generalsekretär Tauber, dass ein Wechsel von der Politik in die Wirtschaft und umgekehrt jederzeit möglich sein muss. Das sei auch im Interesse der Bürger.

Der neue CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat einen möglichen schnellen Wechsel des früheren Kanzleramtsministers Ronald Pofalla (CDU) in die Wirtschaft verteidigt. „Grundsätzlich gilt: Der Wechsel von der Politik in die Wirtschaft und umgekehrt muss jederzeit möglich sein“, sagte Tauber in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Ohne Austausch gäbe es sehr schnell Kritik, dass im Parlament lauter Berufspolitiker säßen.

Aber: „Wir werden niemanden in der Wirtschaft finden, der sich ein paar Jahre in die Politik einbringt, wenn er vor Augen hat, dass er danach erst einmal drei Jahre die Füße hochlegen muss, weil eine Karenzzeit seine Rückkehr in die Wirtschaft unmöglich macht“, sagte Tauber.

Pofalla hüllt sich weiterhin in Schweigen

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn wird frühestens Ende März über eine mögliche Einstellung Pofallas entscheiden. Vorstandschef Rüdiger Grube will dem Kontrollgremium dann einen Vorschlag für die Besetzung des Bereichs „Wirtschaft, Politik und Regulierung“ vorlegen.

Pofalla hat sich bislang nicht zu seinen Plänen geäußert. Ein Treffen mit dem Vorstand seines CDU-Heimatkreisverbands Kleve an diesem Freitag hat er abgesagt. Dort war zuletzt Kritik an seinem Schweigen lautgeworden. Im Arbeitnehmerlager des Bahn-Aufsichtsrats wiederum gibt es Widerstand dagegen, dass für den CDU-Politiker dem Vernehmen nach ein hoch dotierter Posten geschaffen werden soll.

Lesen Sie auch:

Pofalla-Deal ist "Form bezahlter Korruption"

Oettinger will Politiker-Sperrzeit strenger regeln

"Postillon" narrt Leser mit Pofalla-Meldung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare