+
Thomas Oppermann hat dem Untersuchungsausschuss seinen Schriftverkehr zum Fall Edathy zukommen lassen.

Untersuchungsausschuss

Fall Edathy: Oppermann legt Schriftverkehr offen

Berlin - Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat dem Edathy-Untersuchungsausschuss des Bundestages seinen Schriftverkehr zum Fall Edathy übermittelt.

Das wurde aus Ausschusskreisen am Dienstag bekannt. Den Angaben zufolge legten auch Oppermanns Büroleiter und die erste parlamentarische Geschäftsführerin der SPD, Christine Lambrecht, ihren Schriftverkehr offen. Es werde noch geprüft, ob diese Kommunikation als geheim eingestuft werde, hieß es.

Der frühere SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy hatte im vergangenen Dezember seinen SMS-Verkehr mit führenden SPD-Politikern veröffentlicht, worauf die Opposition forderte, diese Politiker sollten ihre Kurzmitteilungen zum Fall Edathy ebenfalls offenlegen.

SPD-Chef Sigmar Gabriel habe dem Ausschuss lediglich mitgeteilt, drei von Edathy offengelegte ihn betreffende SMS seien wahrscheinlich wortgetreu richtig. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) habe mitgeteilt, er habe keine Kommunikation zu dem Fall in seinem Besitz.

Edathy hatte sein Mandat im vergangenen Jahr niedergelegt, nachdem bekanntgeworden war, dass gegen ihn wegen des Besitzes von Kinderpornografie ermittelt wird. Der Untersuchungsausschuss soll klären, ob Edathy von politischen Freunden oder aus Polizei- oder Justizkreisen vor den Ermittlungen gewarnt worden war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Die Unterschrift von US-Präsident Trump wartet Russland gar nicht erst ab. Moskau verhängt Gegenmaßnahmen nach der großen Mehrheit im US-Senat für neue Sanktionen. Der …
Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Zu wenig Piloten-Training? Schwere Vorwürfe nach Absturz in Mali
Nach dem Absturz eine ihrer Helikopter in Mali steht die Bundeswehr in der Kritik. Piloten-Vertreter sehen schwere Versäumnisse.
Zu wenig Piloten-Training? Schwere Vorwürfe nach Absturz in Mali
Diskussion nach Absturz: Piloten in Mali zu wenig trainiert?
Der Bundeswehr-Einsatz in Mali gilt als gefährlichster der Truppe. Der Absturz eines Kampfhubschraubers mit zwei Toten hatte aber wohl technische Gründe. …
Diskussion nach Absturz: Piloten in Mali zu wenig trainiert?
Heftiger Vorwurf: „Die Unis haben ein Linksextremismus-Problem“
Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten erhebt schwere Vorwürfe gegen studentische Hochschulgruppen. Die wehren sich gegen die Behauptungen.
Heftiger Vorwurf: „Die Unis haben ein Linksextremismus-Problem“

Kommentare