+
Der Türkei-Korrespondent der "Welt", Deniz Yücel, im Juli 2016 während der ZDF-Talkshow "Maybrit Illner". 

Deutscher Journalist in Türkei festgesetzt

Fall Yücel: Merkel fordert "rechtsstaatliche Behandlung"

München- Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verlangt von der Türkei, im Ermittlungsverfahren gegen den Welt-Korrespondenten Deniz Yücel faire Regeln einzuhalten.

Bei einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz habe Merkel den Fall ausführlich angesprochen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. "Sie hat darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, dass Herr Yücel durch die deutsche Botschaft umfassend konsularisch betreut werden kann. Die Bundeskanzlerin drückte die Erwartung der Bundesregierung aus, dass Deniz Yücel eine faire und rechtsstaatliche Behandlung erfährt."

Yücel ist der erste deutsche Journalist, der seit Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei in Polizeigewahrsam genommen wurde. Seinen Anwälten wurde gesagt, dass gegen ihn wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation, Terrorpropaganda und Datenmissbrauchs ermittelt werde. Der 43-Jährige besitzt sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsbürgerschaft. Aus Sicht der türkischen Behörden ist er damit ein einheimischer und kein ausländischer Journalist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump stellt Atomabkommen mit Iran erneut infrage
Der Iran testet eine neue Mittelstreckenrakete. US-Präsident Donald Trump stellt daraufhin das Atomabkommen mit Teheran erneut infrage. Wie im anders gearteten Konflikt …
Trump stellt Atomabkommen mit Iran erneut infrage
Die Deutschen nutzen ihre Chance: Rege Wahlbeteiligung bis Mittag
Am Sonntagmittag sah es so aus, als würden sich mehr Menschen an der Bundestagswahl 2017 beteiligen, als noch im Jahr 2013. 
Die Deutschen nutzen ihre Chance: Rege Wahlbeteiligung bis Mittag
Madrid übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das "verbindliche Referendum", das von der Justiz untersagt wurde, will …
Madrid übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei
Nein-Trend bei Abstimmung über Rentenreform in der Schweiz
Frauen sollen in der Schweiz ein Jahr später in Rente gehen und die Mehrwertsteuer um 0,3 Prozent steigen - das sieht eine Rentenreform vor. Doch schon am Mittag …
Nein-Trend bei Abstimmung über Rentenreform in der Schweiz

Kommentare