Fall Yücel: Sigmar Gabriel hofft auf Entschluss des Menschengerichtshofs

Nach über 100 Tagen Gefangenschaft wartet Journalist Deniz Yücel noch immer auf die Anklageschrift. Außenminister Gabriel hofft auf eine baldige Entscheidung des Menschenrechtsgerichtshofs.

Berlin – Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hofft im Fall des in der Türkei inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel auf eine baldige Entscheidung des Menschenrechtsgerichtshofs. „Wir setzen darauf, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg – wie angekündigt – Fall Yücel schnell entscheiden wird. Und dass die türkische Seite das Urteil dann auch akzeptiert – und umsetzt“, sagte Gabriel dem Spiegel. Ein Richter in der Türkei hat Ende Februar gegen Deniz Yücel Untersuchungshaft verhängt. Inzwischen wird er seit mehr als 100 Tagen festgehalten.

Ankara habe bisher gut mit dem Gerichtshof zusammengearbeitet. „Die Türkei und Europa brauchen einander, das weiß auch Präsident (Recep Tayyip) Erdogan“, sagte Gabriel. „Wir können nur darauf hoffen, dass sich diese Einsicht bald auch wieder in konkrete Politik umsetzt. Der Fall Yücel wäre dafür der richtige Einstieg.“

Dem deutsch-türkischen Journalist Deniz Yücel werden Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Erdogan beschuldigte Yücel außerdem öffentlich, ein Terrorist und deutscher Spion zu sein. Alle Appelle der Bundesregierung, den Journalisten freizulassen, waren bislang vergeblich.

Nach Angaben seines Anwalts Veysel Ok hat das Straßburger Gericht eine Beschwerde Yücels gegen die Untersuchungshaft angenommen und will sie zügig behandeln. Der Gerichtshof kann in Verfahren aus Mitgliedstaaten des Europarats entscheiden, dem auch die Türkei angehört.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare