+
Maximilian Heim.

Haus der Geschichte

Kommentar: Terror-Lkw ist falsches Exponat fürs Museum

  • schließen

Es ist schlecht, wenn ein Historiker öffentlich darüber nachdenkt, Teile des beim Anschlag in Berlin als Mordwaffe eingesetzten Lkw im Haus der Geschichte auszustellen, schreibt unser Autor in seinem Kommentar. 

Wenn ein Terroranschlag die Menschen erschüttert, greifen Politiker gerne auf eine etwas abgedroschene Formulierung zurück. In Gedanken sei man bei den Opfern und ihren Angehörigen, ist dann allenthalben zu hören. Egal ob das wirklich stimmt: Die Worte sind unbedingt hilfreich, weil sie den Fokus richtig setzen. Terrorgruppen wollen die blindwütigen Attentäter ins Rampenlicht stellen. Eine besonnene und zur Empathie fähige Zivilgesellschaft sollte aber genau das nicht zulassen.

Deshalb ist es schlecht, wenn der Historiker Hans Walter Hütter in diesen Tagen öffentlich darüber nachdenkt, Teile des beim Anschlag in Berlin als Mordwaffe eingesetzten Lkw im Haus der Geschichte auszustellen. Hütter mag seine Worte bedächtig gewählt haben, etwa wenn er das Geschehen nicht nur aus Tätersicht dargestellt wissen will. Aber indem er das Sinnbild für die Brutalität der Terroristen als Exponat in Betracht zieht – nur drei Wochen nach der Tat –, lässt er jedes Gespür für Zeitpunkt und Tenor einer solchen Debatte vermissen. Wenn sich dann auch noch der Bundestag nicht zu einer Trauerzeremonie in Gedenken an die Opfer durchringen kann, entsteht nicht nur bei den Angehörigen ein ungutes Gefühl.

Der islamistische Terror gehört inzwischen wie die RAF zur Geschichte unseres Landes. Die Mordwaffen der Fanatiker haben deshalb noch lange nichts in einem der wichtigsten deutschen Museen zu suchen. Auch die zerstörte Tür eines Verkaufsstandes könnte an den fürchterlichen Anschlag vom Breitscheidplatz erinnern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Björn Höcke bekommt ein eigenes Holocaust-Mahnmal - vor der Haustür
Vor rund zehn Monaten hielt Björn Höcke in Dresden seine skandalöse Rede, in der er das Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hat. Aktivisten haben …
Björn Höcke bekommt ein eigenes Holocaust-Mahnmal - vor der Haustür
NSU-Prozess: Nebenkläger erhebt schwere Vorwürfe gegen Ermittler
Der Anwalt eines Nebenklägers hat schwere Vorwürfe gegen die Ermittlungsbehörden im NSU-Prozess erhoben. Dabei kritisierte er auch die Bundesanwaltschaft.
NSU-Prozess: Nebenkläger erhebt schwere Vorwürfe gegen Ermittler
SPD-Vize: „Neuwahlen wären ein Armutszeugnis“
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
SPD-Vize: „Neuwahlen wären ein Armutszeugnis“
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose zur AfD.
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

Kommentare