+

Polizei entschuldigt sich

Falsche Todesmeldung geht auf Kommunikationsfehler zurück

Nürnberg - Die falsche Todesnachricht über den von einem sogenannten Reichsbürger angeschossenen Polizisten ist durch einen „Kommunikationsfehler“ innerhalb der Polizei zustande gekommen.

Eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken sagte am Donnerstag, der Gesundheitszustand des 32 Jahre alten Kollegen habe sich am Mittwochabend dramatisch verschlechtert. Daraufhin habe es einen „Übermittlungsfehler“ oder „Kommunikationsfehler“ bei der Polizei gegeben.

Mehrere Medien - darunter auch die Deutsche Presse-Agentur - meldeten unter Berufung auf die Beamten den 32-Jährigen als tot. Kurz danach widerrief die Polizei die Nachricht und entschuldigte sich für die „Falschmeldung“.

Beamte stirbt in den frühen Morgenstunden

Tatsächlich erlag der Beamte am Donnerstag in den frühen Morgenstunden in einer Klinik seinen schweren Schussverletzungen. Konsequenz sei, dass von nun an ein Todesfall nur noch nach schriftlicher Bestätigung an die Medien gemeldet werde, sagte die Sprecherin - sprich, wenn der Totenschein vorliegt.

Der 32 Jahre alte Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) war am Mittwochmorgen von einem 49-Jährigen in Georgensgmünd im Landkreis Roth angeschossen und tödlich verletzt worden. Ein weiterer Beamter wurde bei dem Einsatz schwer, zwei Polizisten wurden leicht verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare