Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr
+
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat einen stürmischen Plan.

Familiengeld statt Herdprämie?

Schwesig: Mit Familiengeld zu mehr berufstätigen Müttern

Berlin - Wie bekommen Eltern die Betreuung ihrer Kinder und den Job unter einen Hut? Der Familienministerin schwebt ein zusätzlicher Zuschuss als Unterstützung vor. Vom Koalitionspartner kommt prompt Gegenwind.

Ein neues Familiengeld von 300 Euro monatlich soll Eltern die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf erleichtern - und zwar nicht mehr so ungleich zulasten von Frauen. Das sehen Pläne von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vor. „Ich möchte die Mütter ermutigen, trotz Zeit für die Kinder weiter berufstätig zu bleiben, so dass sie ihre eigene Existenz sichern können“, sagte die SPD-Politikerin am Montag in Berlin. Dies ziele auch auf Rentenansprüche. Konkret sollen Eltern, die ihre Arbeit auf 28 bis 36 Wochenstunden senken, je 150 Euro im Monat vom Staat bekommen - für maximal 24 Monate, bis das Kind acht Jahre alt wird. Kosten soll dies rund eine Milliarde Euro jährlich.

Junge Paare wünschten eine fairere gemeinschaftliche Aufteilung der Zeit für Kinder, aber auch der Arbeitszeit, sagte Schwesig. Modelle, bei denen meist der Vater voll arbeite, die Mutter aber gar nicht oder nur sehr stark reduziert, taugten für viele nicht.

Familiengeld soll an Elterngeld anknüpfen

Das Familiengeld solle an das Elterngeld anknüpfen, das nur für das erste Lebensjahr von Kindern gelte, erläuterte die Ministerin. In dem Konzept geht das Ministerium davon aus, dass 20 Prozent der Eltern eine solche neue Leistung nutzen dürften. Auch für getrennt lebende Eltern solle es je 150 Euro pro Kind geben. Komplett Alleinerziehende sollen den gesamten Festbetrag von 300 Euro bekommen.

Schwesig warb um Unterstützung für ihr Modell, das aber auch über die Zeit nach der Bundestagswahl 2017 hinaus weisen solle. Von der Union als Koalitionspartner kam umgehend Kritik. „Der neue Geldsegen steht weder im Koalitionsvertrag, noch ist er gegenfinanziert“, sagte Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sarah Sanders folgt Sean Spicer als Sprecherin des Weißen Hauses
Nach dem Rücktritt von Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses übernimmt ab September dessen bisherige Stellvertreterin Sarah Sanders den Posten.
Sarah Sanders folgt Sean Spicer als Sprecherin des Weißen Hauses
Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
Aufruhr im Weißen Haus: Donald Trumps Speerspitze in der Presseöffentlichkeit, sein Sprecher Sean Spicer, räumt das Feld. Der Präsident setzt seinen Kurs fort, sich vor …
Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
Moderator attackiert Grünen-Politiker: „Sie wollen an AfD-Wähler ran“
Boris Palmer (Grüne) und Moderator Georg Restle streiten sich bei Facebook. Es geht um die Vorfälle beim Volksfest in Schorndorf. Restle unterstellt Palmer eine Nähe zum …
Moderator attackiert Grünen-Politiker: „Sie wollen an AfD-Wähler ran“
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justiz-Reformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu

Kommentare