+
Franziska Giffey.

Bezahlung von Erziehern soll angehoben werden

Familienministerin Giffey: „Arme Kinder sind doch nicht dümmer...“

Familienministern Franziska Giffey von der SPD hat sich im Gespräch mit der Bild am Sonntag zur Bezahlung von Erziehern und dem Ausbau der Ganztagsbetreuung an Grundschulen geäußert.

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat Bund und Länder aufgefordert, die Bezahlung von Erziehern deutlich anzuheben. "Kitas sind Bildungseinrichtungen. Und aus meiner Sicht verdienen Erzieherinnen und Erzieher (...) eine Bezahlung ähnlich wie Pädagogen, die etwa in der Grundschule arbeiten", sagte Giffey der "Bild am Sonntag".

Auch um den Bedarf an Fachkräften zu decken, müsse sich "etwas bei der Bezahlung ändern", sagte Giffey. Es gehe schließlich um Menschen, die "die Basis für die Zukunft unserer Kinder und damit für die Zukunft der Bundesrepublik legen". Giffey sprach sich zudem für eine Ausbildungsvergütung für Erzieher aus, damit sich mehr junge Menschen für den Beruf entscheiden. Bei der Finanzierung seien "alle gefragt, Bund und Länder", sagte die Ministerin.

„Was wir heute nicht in unsere Kinder investieren...“

Mehr Geld fordert Giffey auch für den Ausbau der Ganztagsbetreuung an Grundschulen. Die von der Großen Koalition eingeplanten zwei Milliarden Euro seien "nur ein erster Schritt", sagte die SPD-Politikerin. Dazu werde es "bestimmt noch Gespräche" geben, auch mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD). "Eins ist klar: Was wir heute nicht in unsere Kinder investieren, wird später viel, viel teurer", sagte Giffey. „Kinder, die aus armen Verhältnissen kommen, sind doch nicht dümmer geboren oder weniger talentiert. Sie werden nur leider zu oft zu wenig gefördert, weil manche Eltern das allein nicht leisten können.“

Bei der Bekämpfung von Kinderarmut will Giffey den Schulerfolg zum zentralen Maßstab machen: "Die entscheidende Frage ist doch, ob wir es schaffen, dass möglichst alle Kinder, egal aus welchen Familienverhältnissen, in der Schule Erfolg haben, eine Ausbildung oder ein Studium beenden können. Daran muss die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern ihren Erfolg im Kampf gegen Kinderarmut messen."

AfP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Seehofer: Erst Umfrage-Klatsche - und jetzt lässt Schäuble seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Seehofer: Erst Umfrage-Klatsche - und jetzt lässt Schäuble seinen Masterplan prüfen
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Welche Rolle spielte Seehofer?
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Welche Rolle spielte Seehofer?
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Schon jetzt werden in Deutschland Pflegekräfte händeringend gesucht. Und das Problem wird sich noch verschärfen. Aber wieso sollte jemanden diesen Beruf ergreifen, der …
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.