+
Franziska Giffey.

Bezahlung von Erziehern soll angehoben werden

Familienministerin Giffey: „Arme Kinder sind doch nicht dümmer...“

Familienministern Franziska Giffey von der SPD hat sich im Gespräch mit der Bild am Sonntag zur Bezahlung von Erziehern und dem Ausbau der Ganztagsbetreuung an Grundschulen geäußert.

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat Bund und Länder aufgefordert, die Bezahlung von Erziehern deutlich anzuheben. "Kitas sind Bildungseinrichtungen. Und aus meiner Sicht verdienen Erzieherinnen und Erzieher (...) eine Bezahlung ähnlich wie Pädagogen, die etwa in der Grundschule arbeiten", sagte Giffey der "Bild am Sonntag".

Auch um den Bedarf an Fachkräften zu decken, müsse sich "etwas bei der Bezahlung ändern", sagte Giffey. Es gehe schließlich um Menschen, die "die Basis für die Zukunft unserer Kinder und damit für die Zukunft der Bundesrepublik legen". Giffey sprach sich zudem für eine Ausbildungsvergütung für Erzieher aus, damit sich mehr junge Menschen für den Beruf entscheiden. Bei der Finanzierung seien "alle gefragt, Bund und Länder", sagte die Ministerin.

„Was wir heute nicht in unsere Kinder investieren...“

Mehr Geld fordert Giffey auch für den Ausbau der Ganztagsbetreuung an Grundschulen. Die von der Großen Koalition eingeplanten zwei Milliarden Euro seien "nur ein erster Schritt", sagte die SPD-Politikerin. Dazu werde es "bestimmt noch Gespräche" geben, auch mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD). "Eins ist klar: Was wir heute nicht in unsere Kinder investieren, wird später viel, viel teurer", sagte Giffey. „Kinder, die aus armen Verhältnissen kommen, sind doch nicht dümmer geboren oder weniger talentiert. Sie werden nur leider zu oft zu wenig gefördert, weil manche Eltern das allein nicht leisten können.“

Bei der Bekämpfung von Kinderarmut will Giffey den Schulerfolg zum zentralen Maßstab machen: "Die entscheidende Frage ist doch, ob wir es schaffen, dass möglichst alle Kinder, egal aus welchen Familienverhältnissen, in der Schule Erfolg haben, eine Ausbildung oder ein Studium beenden können. Daran muss die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern ihren Erfolg im Kampf gegen Kinderarmut messen."

AfP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum und will „jetzt liefern“
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete im britischen Unterhaus mit einem „No“. Theresa May hat das anschließende Misstrauensvotum überstanden und wird den Brexit …
Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum und will „jetzt liefern“
Klares Votum: AfD-Abgeordnete stimmen für Poggenburgs Fraktionsausschluss
Nach seinem Austritt will der Ex-Partei- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, eine neue Partei gründen. Seine Ex-Kollegen fällen derweil ein …
Klares Votum: AfD-Abgeordnete stimmen für Poggenburgs Fraktionsausschluss
Tsipras' Vertrauensfrage: Entscheidung im griechischen Parlament gefallen
Nach dem Bruch der griechischen Regierungskoalition stellt sich Ministerpräsident Alexis Tsipras am Mittwochabend im Parlament der Vertrauensfrage.
Tsipras' Vertrauensfrage: Entscheidung im griechischen Parlament gefallen
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?
Das britische Unterhaus hat am Dienstag den Brexit-Deal mit der EU abgelehnt - nun droht ein chaotischer Austritt.
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Kommentare