+
Franziska Giffey.

Bezahlung von Erziehern soll angehoben werden

Familienministerin Giffey: „Arme Kinder sind doch nicht dümmer...“

Familienministern Franziska Giffey von der SPD hat sich im Gespräch mit der Bild am Sonntag zur Bezahlung von Erziehern und dem Ausbau der Ganztagsbetreuung an Grundschulen geäußert.

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat Bund und Länder aufgefordert, die Bezahlung von Erziehern deutlich anzuheben. "Kitas sind Bildungseinrichtungen. Und aus meiner Sicht verdienen Erzieherinnen und Erzieher (...) eine Bezahlung ähnlich wie Pädagogen, die etwa in der Grundschule arbeiten", sagte Giffey der "Bild am Sonntag".

Auch um den Bedarf an Fachkräften zu decken, müsse sich "etwas bei der Bezahlung ändern", sagte Giffey. Es gehe schließlich um Menschen, die "die Basis für die Zukunft unserer Kinder und damit für die Zukunft der Bundesrepublik legen". Giffey sprach sich zudem für eine Ausbildungsvergütung für Erzieher aus, damit sich mehr junge Menschen für den Beruf entscheiden. Bei der Finanzierung seien "alle gefragt, Bund und Länder", sagte die Ministerin.

„Was wir heute nicht in unsere Kinder investieren...“

Mehr Geld fordert Giffey auch für den Ausbau der Ganztagsbetreuung an Grundschulen. Die von der Großen Koalition eingeplanten zwei Milliarden Euro seien "nur ein erster Schritt", sagte die SPD-Politikerin. Dazu werde es "bestimmt noch Gespräche" geben, auch mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD). "Eins ist klar: Was wir heute nicht in unsere Kinder investieren, wird später viel, viel teurer", sagte Giffey. „Kinder, die aus armen Verhältnissen kommen, sind doch nicht dümmer geboren oder weniger talentiert. Sie werden nur leider zu oft zu wenig gefördert, weil manche Eltern das allein nicht leisten können.“

Bei der Bekämpfung von Kinderarmut will Giffey den Schulerfolg zum zentralen Maßstab machen: "Die entscheidende Frage ist doch, ob wir es schaffen, dass möglichst alle Kinder, egal aus welchen Familienverhältnissen, in der Schule Erfolg haben, eine Ausbildung oder ein Studium beenden können. Daran muss die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern ihren Erfolg im Kampf gegen Kinderarmut messen."

AfP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare