+
Manuela Schwesig.

Manuela Schwesig freut sich riesig

Familienministerin erwartet ihr zweites Kind

Berlin - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erwartet im März ihr zweites Kind. "Wir freuen uns riesig", sagte sie der "Schweringer Volkszeitung" (Dienstagausgabe).

Nach dem Ende des Mutterschutzes will Schwesig wieder an ihren Arbeitsplatz in Berlin zurückkehren. Nachdem sie bei ihrem ersten Sohn Julian in Elternzeit gegangen sei, werde ihr Mann Stefan nun beim zweiten Kind Elternzeit nehmen. "Das gehört in einer modernen Familie doch dazu", sagte die 41-Jährige der Zeitung. Schwesig lebt mit ihrer Familie in Schwerin, wo ihr Sohn die dritte Klasse besucht.

Schwesig ist seit 2013 Bundesfamilienministerin. Sie hatte sich vor allem für eine Frauenquote in Aufsichtsräten von großen Dax-Unternehmen, den Ausbau der Kindergärten und das Elterngeld Plus stark gemacht. Davor war sie Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern.

Ihre Amtsvorgängerin im Bundeskabinett, Christina Schröder (CDU), war 2011 die erste Bundesministerin, die während ihrer Amtszeit ein Kind bekam. Schröder sitzt heute als Abgeordnete im Bundestag.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Nordkoreas Diktator Kim und Südkoreas Präsident Moon treffen sich im Grenzort Panmunjom zum großen Gipfel. Es soll um atomare Abrüstung und eine langfristige …
„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche …
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"

Kommentare