+
Manuela Schwesig.

Manuela Schwesig freut sich riesig

Familienministerin erwartet ihr zweites Kind

Berlin - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erwartet im März ihr zweites Kind. "Wir freuen uns riesig", sagte sie der "Schweringer Volkszeitung" (Dienstagausgabe).

Nach dem Ende des Mutterschutzes will Schwesig wieder an ihren Arbeitsplatz in Berlin zurückkehren. Nachdem sie bei ihrem ersten Sohn Julian in Elternzeit gegangen sei, werde ihr Mann Stefan nun beim zweiten Kind Elternzeit nehmen. "Das gehört in einer modernen Familie doch dazu", sagte die 41-Jährige der Zeitung. Schwesig lebt mit ihrer Familie in Schwerin, wo ihr Sohn die dritte Klasse besucht.

Schwesig ist seit 2013 Bundesfamilienministerin. Sie hatte sich vor allem für eine Frauenquote in Aufsichtsräten von großen Dax-Unternehmen, den Ausbau der Kindergärten und das Elterngeld Plus stark gemacht. Davor war sie Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern.

Ihre Amtsvorgängerin im Bundeskabinett, Christina Schröder (CDU), war 2011 die erste Bundesministerin, die während ihrer Amtszeit ein Kind bekam. Schröder sitzt heute als Abgeordnete im Bundestag.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Es rumpelt und kracht in der CSU: Auch in Oberbayern wird das Murren über Horst Seehofer lauter. Mit ins Feuer gerät die Bezirksvorsitzende. Ilse Aigner setzt nun auf …
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Neue Software soll erkennen, woher ein Flüchtling wirklich stammt
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat eine neue Software im Einsatz. Sie hilft dabei, Ungereimtheiten bei Asylanträgen zu erkennen.
Neue Software soll erkennen, woher ein Flüchtling wirklich stammt

Kommentare