+
Überführung und Trauerfeier des ermordeten Botschafters Andrej Karlow. 

Mord an russischem Botschafter

Familienmitglieder des Attentäters von Ankara wieder frei

Ankara - Die nach der Ermordung des russischen Botschafters in Ankara festgenommenen sechs Familienmitglieder des Attentäters sind wieder in Freiheit.

Die Mutter, der Vater, die Schwester und drei weitere Verwandte seien nach ihrer Aussage bei der Polizei aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. Sie waren festgenommen worden, nachdem der Attentäter - ein 22 Jahre alter Polizist - Botschafter Andrej Karlow am Montagabend erschossen hatte.

Nach Angaben des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan deuten alle Hinweise darauf hin, dass der getötete Attentäter der Gülen-Bewegung angehört hat. Erdogan macht die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen auch für den Putschversuch in der Türkei Mitte Juli verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD
„SPD-Schmutzkampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
Die „Bild“-Zeitung ist offenbar einem Fake der Titanic aufgesessen. Das Netz jedenfalls reagiert mit Spott, das Springer-Blatt antwortet mit einer Rechtfertigung. 
„SPD-Schmutzkampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck
Russische Hilfe für die Juso-Kampagne gegen die große Koalition? Die "Bild"-Zeitung berichtet über eine "Schmutzkampagne bei der SPD". Doch jetzt beansprucht ein …
"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck

Kommentare