Achtung Pendler: Ausfall von zwei S-Bahnen am Dienstagmorgen

Achtung Pendler: Ausfall von zwei S-Bahnen am Dienstagmorgen
+
Fast 20 000 Schutzsuchende sind in den letzten zwei Tagen in München mit Zügen aus Ungarn und Österreich angekommen. Foto: Sven Hoppe

Fast 20 000 Flüchtlinge am Wochenende über München eingereist

München (dpa) - Am Münchner Hauptbahnhof sind am Wochenende deutlich mehr Flüchtlinge angekommen als zunächst erwartet. Man gehe allein für den Sonntag von 13 000 Menschen aus, sagte Simone Hilgers, Sprecherin der Bezirksregierung von Oberbayern in München.

Zusammen mit den 6900 am Samstag gekommenen Flüchtlingen bedeutet das die Ankunft von fast 20 000 Menschen binnen 48 Stunden.

Zunächst waren die Behörden von maximal 14 000 Menschen ausgegangen, dann aber waren weitere Züge eingetroffen. Die Schutzsuchenden wurden zum Teil in München und Bayern untergebracht, zum Teil auch in andere Bundesländer weitergeleitet. "Unsere Kapazitäten schwinden. Wir kommen an unsere Grenzen, und zwar sehr deutlich", sagte Hilgers zur Organisation der Unterbringung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen
Die "Operation Olivenzweig" der türkischen Armee gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens sorgt auch in Deutschland für Proteste. Heikel ist zudem der mutmaßliche …
Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen
Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen
Im Streit mit China und anderen Handelspartnern macht Trump ernst. Hohe Einfuhrzölle sollen amerikanische Jobs sichern. Peking und Seoul beklagen Protektionismus. Wie …
Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen
"Shutdown" der US-Regierung beendet
Nach 69 Stunden ist der Stillstand der US-Regierung beendet. Die Demokraten haben ihren Widerstand aufgegeben, im Gegenzug wollen die Republikaner offen über die …
"Shutdown" der US-Regierung beendet
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen

Kommentare