+
Soldaten der Fregatte "Hessen" retten Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer. Foto: Bundeswehr / Gottschalk

Fast 3500 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom (dpa) - Bei mehr als einem Dutzend Rettungsaktionen sind am Samstag im Mittelmeer Tausende Flüchtlinge in Sicherheit gebracht worden. Die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, insgesamt seien 3480 Menschen gerettet worden.

15 Flüchtlingsboote - darunter sechs Schlauchboote - seien vor der libyschen Küste unterwegs gewesen. Auch die deutschen Schiffe "Berlin" und "Hessen" sowie Schiffe aus Irland und Italien waren beteiligt.

Wie die Bundeswehr mitteilte, nahmen die Fregatte "Hessen" und der Einsatzgruppenversorger "Berlin" zwischen 10 und 18 Uhr insgesamt 1411 Migranten aus vier Booten auf - davon 939 Männer, 327 Frauen und 145 Kinder. Die verlassenen Boote wurden als Schifffahrtshindernis eingestuft und zerstört. Mit dieser letzten Fahrt der beiden Schiffe seien seit Beginn ihres Einsatzes im Mittelmeer von der deutschen Marine insgesamt 3419 Menschen aus Seenot gerettet worden.

Marine auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Trump will mit Krisenzentrum gegen Russland-Vorwürfe angehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump zurück im rauen Washingtoner Alltag - konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im …
Trump will mit Krisenzentrum gegen Russland-Vorwürfe angehen
Im Bierzelt macht Merkel ihrem Trump-Ärger Luft
Ex-Präsident Obama, Nato, G7-Gipfel - und nun ein Bierzelt in München-Trudering: Angela Merkel muss in diesen Tagen nicht nur internationale Krisen bewältigen. Bei Bier …
Im Bierzelt macht Merkel ihrem Trump-Ärger Luft
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Islamistische Terrororganisationen lösen sich nur selten wegen Erfolglosigkeit auf. Noch seltener ist es, wenn sie dies in einer öffentlichen Erklärung tun.
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf

Kommentare