+
400 000 unerledigten Asylanträge stapeln sich inzwischen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Fast 400 000 noch nicht entschiedene Asylanträge

Berlin (dpa) - Die Zahl der unerledigten Asylanträge in Deutschland hat fast 400 000 erreicht. Ende Februar waren es 393 155, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte.

Trotz einer starken Personalaufstockung beim zuständigen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist die Zahl der offenen Verfahren in den vergangenen Monaten kontinuierlich gestiegen.

Allerdings steigerte die Behörde zuletzt deutlich die Zahl ihrer Asyl-Entscheidungen: In den ersten beiden Monaten des Jahres traf das BAMF den Angaben zufolge gut 100 000 Entscheidungen über Asylanträge. "Das sind mehr als in den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 zusammen", sagte Innenminister Thomas de Maizière (CDU). "Wir sind noch nicht am Ende des Weges, aber wir sind ein gutes Stück vorangekommen."

Die Asyl-Behörde ist seit vielen Monaten überlastet durch die große Zahl an Flüchtlingen in Deutschland. Im Februar wurden 61 428 Asylsuchende neu registriert. Im Januar waren es mehr als 90 000 gewesen. Die meisten Schutzsuchenden kamen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Fragen im Fall des festgenommenen Soldaten noch offen
Wie kann ein Deutscher ohne Arabisch-Kenntnisse einen Asylantrag als syrischer Flüchtling stellen? Und was führte der Soldat mit seinem Doppelleben als Flüchtling genau …
Viele Fragen im Fall des festgenommenen Soldaten noch offen
Rund 100 Verletzte beim Sturm auf mazedonisches Parlament
Skopje - Proteste in Mazedoniens Haupstadt sind am Donnerstag Proteste eskaliert. In Nachbarländern wird sogar vor einem Bürgerkrieg in dem EU-Beitrittskandidatenland …
Rund 100 Verletzte beim Sturm auf mazedonisches Parlament
Trump: "Großer Konflikt" mit Nordkorea möglich
Die Spannungen mit Nordkorea steigen mit jedem Tag. US-Präsident Trump glaubt, dass ein militärischer Konflikt ausbrechen könnte. Der Druck auf Pjöngjang steigt. Wie …
Trump: "Großer Konflikt" mit Nordkorea möglich
CDU-Mann mit Erinnerungslücke: „Haben wir das beschlossen?“
Berlin - Bei „Maybrit Illner“ sind am Donnerstag ranghohe Politiker mit normalen Menschen zusammengetroffen - der Abend brachte eine etwas bedenkliche Erkenntnis.
CDU-Mann mit Erinnerungslücke: „Haben wir das beschlossen?“

Kommentare