+
"Vielfach entfernen sich die Kinder nicht planlos, sondern wollen ihre Eltern, Verwandten oder Bekannten in anderen deutschen Städten oder gar im europäischen Ausland aufsuchen", sagte eine Sprecherin des BKA. Foto: Arne Dedert/Archiv

Fast 9000 Flüchtlingskinder als vermisst gemeldet

Berlin (dpa) - Die Zahl der in Deutschland als vermisst gemeldeten minderjährigen Flüchtlinge hat sich seit Jahresbeginn fast verdoppelt. Am 1. Juli seien es 8991 gewesen, zum 1. Januar erst 4749, berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Angaben des Bundeskriminalamts (BKA).

Eine BKA-Sprecherin machte aber deutlich, dass diese Zahlen nichts darüber aussagen, wie viele Kinder und Jugendliche tatsächlich verschwunden sind.

"Vielfach entfernen sich die Kinder nicht planlos, sondern wollen ihre Eltern, Verwandten oder Bekannten in anderen deutschen Städten oder gar im europäischen Ausland aufsuchen", sagte die Sprecherin der Zeitung. Wenn die als vermisst Gemeldeten dann bei ihrer Familie ankämen, erhielten die deutschen Behörden oft keine Rückmeldung und die Namen bleiben in der Fahndungsdatenbank stehen. Häufig gebe es auch Mehrfachregistrierungen, wenn Jugendliche sich an einem anderen Ort wieder melden - weil sie keinen Pass mehr haben, ihre Personalien nicht feststehen oder der Name unterschiedlich geschrieben wird.

Die meisten Vermisstenfälle sind den Angaben zufolge harmlos und haben keinen kriminellen Hintergrund. Dem BKA lägen keine konkreten Erkenntnisse vor, dass ein Teil der Vermissten Kriminellen in die Hände gefallen sein könnte, sagte die Sprecherin. Der größte Teil der als vermisst Gemeldeten waren Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren (8046), der kleinere Teil waren Kinder unter 13 Jahren (867). Hinzu kamen 78 Personen über 18 Jahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Österreich first“: Unternehmen sollen Bonus für Inländer kassieren
Einen neue Förderregelung in Österreich sorgt für Wirbel: Unternehmen, die österreichische Mitarbeiter beschäftigen, werden dabei stärker begünstigt. EU-Ausländer …
„Österreich first“: Unternehmen sollen Bonus für Inländer kassieren
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Göttingen/Northeim - Hochexplosive Chemikalien und Bauteile für einen Fernzünder lagen schon bereit: In Südniedersachsen ist ein deutscher Islamist gefasst worden.
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Schulz
Hat Martin Schulz in seiner Zeit als EU-Parlamentspräsident Mitarbeiter begünstigt? Mit dieser Frage beschäftigt sich jetzt auch das Europäische Amt für …
EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Schulz
Asylverfahren dauern im Schnitt wieder länger
Nürnberg - Mehr als sieben Monate mussten Flüchtlinge im vergangenen Jahr im Schnitt auf die Entscheidung warten, ob sie bleiben dürfen. Damit sind die Verfahrensdauern …
Asylverfahren dauern im Schnitt wieder länger

Kommentare